Einfache Geschäftsideen

Einfache Geschäftsidee

Einfache Geschäftsideen: Entspannt und trotzdem erfolgversprechend gründen

Deutschland gilt leider nach wie vor als nicht besonders gründerfreundliches Land. Das liegt vor allem an den vielen bürokratischen Hürden, die man als Gründer meistern muss. Je nach Branche kommen dann noch weitere Fallstricke wie beispielsweise Gesundheitsbehörden und Zoll hinzu. Die unzähligen Akteure und die unendliche Papierschlacht schrecken noch immer viele ambitionierte Gründer mit tollen Geschäftsideen ab. Andere wiederum suchen gezielt nach einfachen Geschäftsideen, die mit möglichst wenig Aufwand in die Tat umgesetzt werden können. Tatsächlich gibt es eine Reihe von Businessmodellen, die weniger komplex in der Realisierung sind als andere.

Was sind einfache Geschäftsideen?

Was einfach und was schwer ist, liegt natürlich immer im Auge des Betrachters und wird daher subjektiv bewertet. Grundsätzlich weist eine einfache Geschäftsidee ein überschaubares (also weniger komplexes) Businessmodell auf und ist nach Möglichkeit mit wenigen finanziellen Mitteln (Stichwort: Eigen- und Fremdkapital) umsetzbar. Anstatt mit einem komplizierten und vielschichtigen Business an den Start zu gehen, haben einfache Geschäftsideen den Vorzug, einen möglichst unkomplizierten Einstieg in die Geschäftswelt zu gewährleisten.

Einfache Geschäftsideen

  • weisen ein recht einfaches Businessmodell auf
  • verlangen wenig Startkapital
  • verlangen keine speziellen Geräte/Maschinen/etc.
  • verlangen keine spezielle Ausbildung
  • können daher oftmals auch von Quereinsteigern umgesetzt werden

Welchen Vorteil bieten einfache Geschäftsideen?

Zu sagen, dass einfache Geschäftsideen etwas für Faulpelze sind, ist nicht ganz richtig. Ja, es stimmt, dass es sich manche Gründer von Anfang an etwas leichter machen wollen. Das muss jedoch nicht zwangsläufig bedeuten, dass sie faul sind, sondern kann auch auf ihre Cleverness hinweisen – getreu dem Motto: Warum schwer, wenn es auch einfach geht?

Einfache Geschäftsideen bringen mehrere Vorteile mit sich. Allen voran handelt es sich hierbei um Ideen, die meist mit wenig Vorarbeit umgesetzt werden können. Anstatt die Idee erst monate- oder sogar jahrelang vorzubereiten, können Sie direkt loslegen und in Ihr Business einsteigen.

Weiterhin kann natürlich gesagt werden, dass einfache Geschäftsideen auch besonders für Menschen geeignet sind, die bisher keine oder nur wenige Erfahrungen in der Welt der Gründer gesammelt haben. Es handelt sich hierbei um einen perfekten Einstieg in das Unternehmertum und kann – falls gewünscht – die Basis für weitere Gründungen sein.

Ein dritter, ganz wesentlicher Vorteil von einfachen Geschäftsideen ist, dass diese meist nur wenig Startkapital benötigen. Wenn kein Geld in langatmige Produktentwicklungen, Tests usw. investiert werden muss, sondern man direkt loslegen kann, werden zusätzliche Finanzmittel, Crowdfundings etc. schnell überflüssig.

Last but not least sind einfache Geschäftsideen eine hervorragende Startmöglichkeit für Quereinsteiger. Während komplexe Ideen meist ein umfassendes Know-How in einem bestimmten Fachgebiet erfordern, sind im Falle der einfachen Geschäftsideen häufig keine besonderen Ausbildungen, Studienlaufbahnen etc. notwendig. Hier zählen in erster Linie die Leidenschaft und der Wille, das Projekt anzupacken und umzusetzen.

Beispiele für einfache Geschäftsideen

Wie eingangs bereits erwähnt, definiert wahrscheinlich jeder Gründe „einfache Geschäftsideen“ anders. Anhand der Merkmale einfaches Businessmodell, wenig Startkapital und verlangt keine speziellen Geräte/Maschinen sollen hier jedoch trotzdem ein paar Beispiele genannt werden. Vielleicht dienen Sie Ihnen ja als Inspiration für Ihr zukünftiges Business.

  • Bloggen: Blogger gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Das liegt unter anderem auch daran, dass es sich hierbei um eine moderne, aber auch einfache Geschäftsidee handelt. Wer sich in der Branche durchsetzen und etablieren will, braucht auf jeden Fall einen langen Atem und Durchsetzungsvermögen. Hat man es jedoch einmal geschafft, sich einen Namen zu machen, kann man vom Bloggen durchaus ganz gut leben. Wichtig zu wissen ist, dass dieser Job längst nicht nur aus dem Schreiben von Texten und dem Aufnehmen von Bildern besteht. Das Bloggen umfasst auch Aufgabenbereiche wie Social Media, (Selbst-)Marketing, Themenrecherche, Interviewführung und die Kommunikation mit (potentiellen) Kunden.
  • Lieferdienst: Die Branche der (Lebensmittel-)Lieferdienste boomt seit einer Weile und freut sich über eine stetig steigende Nachfrage. In Zeiten, in denen die Menschen den Großteil des Tages am Arbeitsplatz verbringen und an Ende wenigstens noch ein paar Momente mit der Familie verbringen wollen, gibt es nichts praktischeres als einen Lieferdienst, der alle gewünschten Produkte bis zur Haustür bringt. Ein besonders einfacher Einstieg in diese Branche gelingt Ihnen über Franchise-Anbieter beziehungsweise Partnersysteme. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der Brötchenlieferdienst „Ihr Brötchenbursche“. Das Besondere am Partnersystem: Sie werden von Anfang an umfassend unterstützt und stehen nie allein da. Trotzdem sind Sie Ihr eigener Chef und gehen keine vertraglichen Verpflichtungen ein.
  • Coach/Berater: Die Zahl der Berater (oder neudeutsch: Coaches) ist in den letzten Jahren explosionsartig angestiegen. Kein Wunder, denn hierbei handelt es sich um eine einfache Geschäftsidee mit guten Gewinnaussichten. Egal ob Ernährungs-, Life-, Business- oder Fitness-Coach, die Leute wollen in allen Bereichen und auf allen Ebenen beraten werden. Wer als Coach arbeiten will, braucht weder ein großes Startkapital noch eine spezielle Ausbildung. Die Berufsbezeichnung ist nämlich nicht geschützt. Dennoch wird ausdrücklich empfohlen, eine entsprechende Weiterbildung zu besuchen. Diese gibt Ihnen nicht nur das nötige Wissen mit auf den Weg, sondern sorgt auch für Vertrauen von Seiten der Kunden.
  • Social Media Manager: Immer mehr Unternehmen begreifen, dass die Zukunft der Werbung nicht im analogen, sondern im digitalen Bereich zu finden ist. Dementsprechend gefragt sind beispielsweise Social Media Manager, die oft als Freelancer für verschiedene Auftraggeber tätig sind. Das klassische Online Business kann ganz ohne Startkapital gegründet werden und eignet sich wie alle anderen genannten Beispiele auch hervorragend für Quereinsteiger. Der Beruf des Social Media Managers kann bisher nicht auf klassischem Wege erlernt werden, doch wie beim Coach gibt es auch hier verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Es handelt sich hierbei allerdings auch um eine Branche, in der viele Erkenntnis über learning by doing kommen.
  • Dogwalker: Sie sind ein Tierfreund und lieben es, an der frischen Luft unterwegs zu sein? Dann werden Sie doch professioneller Dogwalker. Diese einfache Geschäftsidee klingt für viele nach einem Traum: Sie verdienen Ihr Geld damit, die Hunde anderer Leute auszuführen. Großer Pluspunkt: Das Dogwalker-Business eignet sich hervorragend für eine nebenberufliche Gründung und kann als hervorragender Ausgleich zum klassischen Bürojob verstanden werden.

Sie sehen, die Bandbreite der einfachen Geschäftsideen ist groß und erstreckt sich über die unterschiedlichsten Branchen – vom modernen Online-Business wie Blogger oder Social Media Manager über typisch analoge Tätigkeiten wie Lieferdienste und Dogwalker. Wer den Weg in die Selbstständigkeit wagen will, muss sich nicht zwangsläufig unüberwindbaren Herausforderungen stellen. Es kann unter Umständen auch viel einfacher und entspannter ablaufen – mit der richtigen Geschäftsidee. 

Geschäftsideen ansehen