Agentur gründen | In 7 Schritten zur Selbstständigkeit

Agentur gründen | In 7 Schritten zur Selbstständigkeit

Die Welt der Agenturen ist bunt, schnelllebig und abwechslungsreich. Sie umfasst die unterschiedlichsten Branchen – von der IT über den Eventbereich, Grafik und Redaktion bis hin zum Marketing und PR. Keine Frage: Agenturen haben einen festen Platz in der Arbeitswelt eingenommen und beeinflussen diese maßgeblich. Und obwohl es inzwischen eine kaum überschaubare Anzahl an Agenturen gibt, werden immer wieder neue gegründet. Das liegt vor allem an der großen Nachfrage. Außerdem ist für viele die Gründung einer Agentur der ideale Einstieg in die Selbstständigkeit. Lesen Sie hier, wie Sie eine Agentur gründen.

Schritt #1: Legen Sie Ihr Fachgebiet fest

Der Begriff Agentur mag oberflächlich und allgemein klingen, doch umfasst er viele verschiedene Teilgebiete und Spezialisierungen. Wenn Sie eine Agentur gründen wollen, sollten Sie sich im ersten Schritt überlegen, welches Gebiet Ihr Fachgebiet werden soll. Oder anders formuliert: Worauf wollen Sie sich spezialisieren?

Auch wenn es grundsätzlich möglich ist, alle Agenturleistungen, die es so gibt, anzubieten, wird doch in der Regel davon abgeraten. Der Grund hierfür ist die Professionalität, die Sie aufgrund einer Spezialisierung ausstrahlen. Kunden entscheiden sich lieber für Spezial-Agenturen, weil diese einen Expertenstatus vermitteln und auch einen entsprechend großen Erfahrungsschatz mitbringen. Agenturen, die hingegen alles anbieten, erwecken häufig den „Alles und nichts“-Eindruck und haben es häufiger schwerer, lukrative Aufträge an Land zu ziehen.

Schritt #2: Gründungsteam zusammenstellen

Natürlich können Sie als Einzelunternehmer eine Agentur gründen und bei Bedarf Mitarbeiter einstellen. In vielen Fällen erfolgt die Gründung allerdings auch im Team. Das hat den Vorteil, dass mehrere Fachexpertisen aufeinandertreffen und sich der zukünftige Kunde auf eine „Rundum-sorglos-Betreuung“ freuen kann.

Bedenken Sie allerdings auch, dass ein Gründungsteam, das aus mehreren Inhabern besteht, schnell Probleme mit sich bringen kann – beispielsweise, wenn Entscheidungen getroffen werden müssen und man nicht einer Meinung ist. Auch das Aufeinandertreffen zweier „Alphatiere“ kann schneller für dicke Luft sorgen als Ihnen lieb ist.

 Agentur gründen - stellen Sie das Gründungsteam zusammen.

Schritt #3: Rechtsform festlegen

Wenn Sie allein eine Agentur gründen, werden Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit für die Rechtsform Einzelunternehmen entscheiden. Diese hat den großen Vorteil, dass Sie kein Startkapital vorweisen müssen. Der Nachteil vom Einzelunternehmen ist, dass Sie im Falle des Scheiterns nicht nur mit Ihrem unternehmerischen Eigentum haften, sondern auch mit Ihrem privaten. Es gilt also, die Risiken so gering wie möglich zu halten und die Agentur so aufzubauen, dass Sie im Falle einer Krise immer noch flexibel ist. Outsourcing spielt hierbei zum Beispiel eine zentrale Rolle.

Gründen Sie hingegen mit mehreren Personen, kommt das Einzelunternehmen natürlich nicht in Frage. In diesem Fall empfiehlt sich eine der nachfolgenden Rechtsformen:

  • Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR): Tun sich mehrere Personen (beispielsweise ein Grafiker, ein Informatiker und ein Texter) zusammen, um eine Agentur zu gründen, entsteht gemäß §705 BGB automatisch eine GbR. Das sorgt natürlich für minimalen Aufwand, kann aber auch zu Verwirrung führen, denn nicht immer ist eine solche automatische Gründung beabsichtigt. Wie im Falle des Einzelunternehmens gibt es auch bei der GbR eine private Haftung. Das wiederum macht es leichter, einen Kredit zu bekommen.
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH): Auch diese Rechtsform eignet sich hervorragend für die Gründung einer Agentur – vorausgesetzt, Sie können ein Startkapital in Höhe von 25.000 Euro vorweisen. Dieses stellt für viele Gründer leider eine zu große Hürde dar. Hat man sie jedoch hinter sich gelassen, kann man sich auch über einige Vorteile freuen. Der wohl größte steckt schon im Namen der Rechtsform: Die GmbH ist haftungsbeschränkt – das heißt, falls die Insolvenz droht, müssen Sie nicht privat haften. Was viele außerdem nicht wissen: Die Gründung einer GmbH ist auch möglich, wenn Sie nur ein Gründer sind. In diesem Fall spricht man auch von der 1-Person-GmbH oder 1-Mann-GmbH.
  • Unternehmensgesellschaft (UG) haftungsbeschränkt: Auch wenn die UG keine eigenständige Rechtsform, sondern eine Variante der GmbH ist, soll sie an dieser Stelle erwähnt werden – schließlich entscheiden sich viele, die eine Agentur gründen, dafür. Die UG ist ebenfalls haftungsbeschränkt und damit verhältnismäßig risikoarm. Außerdem kann sie schon ab einem Startkapital von einem Euro gegründet werden. Eine Umwandlung in eine GmbH ist möglich.

Agentur gründen und die Rechtsform festlegen.

Schritt #4: Die Agentur gründen

Wenn an dieser Stelle die Rede von der Gründung der Agentur ist, dann ist damit die Anmeldung von einem Gewerbe gemeint. Gerade im Fall des Einzelunternehmens ist dieser Schritt überraschend einfach und mit erstaunlich wenig Bürokratie verbunden. Auch die Gründung einer GbR ist – wie bereits erwähnt – sehr unkompliziert. Im Fall der GmbH beziehungsweise UG sieht das schon ein bisschen anders aus, da hier beispielsweise auch der Gang zum Notar notwendig ist.

Wichtig zu wissen ist, dass während der Gewerbeanmeldung Kosten entstehen. Die Höhe hängt davon ab, wo Sie Ihre Agentur gründen beziehungsweise in welcher Stadt oder in welchem Landkreis Sie Ihr Gewerbe anmelden.

Schritt #5: Räumlichkeiten finden

Nicht ganz unwesentlich für den Erfolg einer Agentur sind die Räumlichkeiten, in denen sie aufgebaut wird. Wenn Sie nicht gerade als Freelancer aktiv sind, werden Sie kaum um ein eigenes Büro herumkommen. Dieses muss nicht zwangsweise im Zentrum einer Großstadt liegen, sollte aber auf jeden Fall gut erreichbar sein – für Ihre Mitarbeiter, aber auch für Kunden.

Schritt #6: Mitarbeiter suchen

Um Ihren Kunden auch wirklich alle zuvor definierten Leistungen anbieten zu können, werden Sie als Agenturchef oder -chefin mindestens einen, wahrscheinlich aber eher mehrere Mitarbeiter einstellen müssen. Dieser Schritt mag erst einmal leicht erscheinen, hat es aber ganz schön in sich. Die passenden Mitarbeiter für Ihre Agentur zu finden, ist nämlich gar nicht so einfach.

Lassen Sie sich auf jeden Fall Zeit bei Ihrer Wahl und holen Sie sich unter Umständen Hilfe ins Boot. Wenn Sie die Besten der Besten haben wollen, ist es unter Umständen ratsam, einen Headhunter zu beauftragen. Denken Sie aber an die zusätzlichen Kosten, die hierdurch entstehen.

Agentur gründen und die richtigen Mitarbeiter suchen.

Schritt #7: Kunden akquirieren

Der Erfolg einer Agentur hängt maßgeblich von den Kunden ab, die ihre Dienstleistungen in Anspruch nehmen will. Ohne Kunden keine Einnahmen, ohne Einnahmen kein Wachstum und ohne Wachstum kein Erfolg. Um dieses Szenario zu umgehen, ist es entscheidend, von Anfang an in die aktive Kundenakquise zu gehen und in diesem Zusammenhang auch verschiedene Marketing-Maßnahmen auszuprobieren. Bedenken Sie hierbei, dass die Konkurrenz auf dem Agenturmarkt groß ist und man sich seine Kunden teilweise hart erkämpfen muss. Konnte man einmal einen für sich gewinnen, gilt es, ihn durch eine hervorragende Qualität der Arbeit und cleveres Customer Relationship Management an sich zu binden. 

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok