Apotheke eröffnen | Das müssen Sie dabei alles beachten

Apotheke eröffnen | Das müssen Sie dabei alles beachten

Die meisten Menschen sind überrascht, wenn sie feststellen, wie einfach es ist, ein Unternehmen zu gründen. In vielen Fällen ist nicht einmal eine spezielle Ausbildung oder ein entsprechendes Studium nötig, um sich in dieser oder jener Branche selbstständig zu machen. Völlig anders sieht es im Fall von Apotheken aus. Wer eine Apotheke eröffnen möchte, muss nicht nur den entsprechenden beruflichen Background vorweisen, sondern auch eine ganze Reihe von Vorschriften erfüllen. Wie es Ihnen trotz aller Hürden gelingt, erfolgreich eine Apotheke zu eröffnen – das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Warum ist es so schwer, eine Apotheke zu eröffnen?

Falls Sie sich an dieser Stelle fragen, warum Ihnen so viele Steine in den Weg gelegt werden, wenn Sie beabsichtigen, eine Apotheke zu eröffnen, kommt hier die Antwort: Als Apotheker übernehmen Sie enorm viel Verantwortung. Sie geben den Menschen nicht nur die Medikamente, die sie vom Arzt verschrieben bekommen haben, sondern entscheiden in vielen Fällen eigenständig, was dem Patienten gut tut. Egal ob Grippe, Durchfall, Ausschlag oder Gliederschmerzen – die meisten Menschen, die gesundheitlich angeschlagen sind, gehen zunächst in die Apotheke, ehe sie einen Arzt aufsuchen. Das spart nicht nur Zeit, sondern ist gerade für Privatversicherte auch sehr viel günstiger.

Genau aus diesem Grund – nämlich weil Apotheken in den Augen vieler eine gute Alternative zum Arztbesuch darstellt – und Sie tagtäglich die Gesundheit von Menschen verbessert, aber eben auch verschlechtern können, ist es mit so viel Aufwand verbunden, eine Apotheke zu eröffnen.

Apotheke eröffnen und entscheiden, welche Medikamente geeignet sind.

Der erste Schritt zur eigenen Apotheke: Apotheker werden

Um eine Apotheke eröffnen zu können, müssen Sie zunächst einmal die Berufsausbildung des Apothekers durchlaufen. Ohne entsprechenden Abschluss werden Sie keine Chance haben, die Genehmigung für eine eigene Apotheke zu bekommen.

Um Apotheker zu werden, müssen Sie zunächst einmal Pharmazie studieren und anschließend eine einjährige Praxisausbildung absolvieren. Im Zuge dieser Ausbildung erlangen Sie ein umfangreiches naturwissenschaftliches Wissen. Im Zentrum stehen hierbei die unterschiedlichen Wirkungsweisen von Medikamenten. Aber auch Biologie, Chemie und Pflanzenheilkunde sind wichtige Bestandteile des Studiums und der praktischen Ausbildung.

An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Apotheker werden kein Zuckerschlecken ist. Die Anforderungen sind hoch und nicht jeder angehende Apotheker kann dem Druck dauerhaft standhalten. Zu den äußerst hohen fachlichen Anforderungen (als Apotheker müssen Sie hunderte Medikamente und ihre Wirkungsweise aus dem FF beherrschen) kommt noch die große Verantwortung, die Sie gegenüber Ihren Kunden haben. Jeder noch so kleine Fehler, der Ihnen während Ihrer Arbeit als Apotheker unterläuft, kann schwere Folgen haben.

Hat man schließlich alle Herausforderungen gemeistert und unter Beweis gestellt, dass man ein fähiger Apotheker ist, hat man nicht nur sein Staatsexamen hinter sich, sondern auch die Möglichkeit, eine Approbation zu beantragen. Diese ist zwingend notwendig, wenn Sie eine Apotheke eröffnen wollen.

Info: Als pharmazeutisch-technischer Assistenz oder pharmazeutisch-kaufmännischer Angesteller können Sie zwar in einer Apotheke arbeiten, diese aber nicht leiten. Hierfür fehlt Ihnen die Möglichkeit, eine Approbation zu erhalten.

Bevor Sie eine Apotheke eröffnen können, müssen Sie sehr viel lernen.

Apotheken sind erlaubnispflichtige Gewerbe: Was bedeutet das konkret?

Wenn Sie Ihre Approbation in der Tasche haben, sind Sie Ihrem großen Traum von einer eigenen Apotheke schon ein riesiges Stück näher. Das Ziel ist allerdings noch lange nicht erreicht.

Apotheken gehören zu den erlaubnispflichtigen Gewerben. Weitere Geschäftsmodelle, die hierunter fallen, sind beispielsweise Finanzdienstleister, Casinos und Wettbüros. Die Pflicht, eine Erlaubnis einzuholen, unterstreicht einmal mehr, was für eine große Verantwortung Sie als Apotheker übernehmen.

Um die Erlaubnis für Ihr Gewerbe zu bekommen, müssen Sie beim örtlichen Gewerbeamt eine ganze Reihe von Dokumenten einreichen. Hierzu gehören unter anderem:

  • die Approbation
  • ein ärztliches Gesundheitszeugnis
  • ein polizeiliches Führungszeugnis
  • Miet- oder Kaufvertrag für Räumlichkeiten
  • Pläne der Räumlichkeiten

Welche Rechtsform für eine Apotheke?

Apotheken werden in der Regel als Einzelunternehmen gegründet. Dieses Rechtsform weist eine ganze Reihe von Vorteilen auf, hat aber auch Nachteile. Beide Seiten sollen an dieser Stelle kurz beleuchtet werden.

Vorteile des Einzelunternehmens

  • geringer bürokratischer Aufwand: Wenn Sie die Erlaubnis haben, eine Apotheke zu eröffnen, ist die Anmeldung des Gewerbes fast schon ein Kinderspiel. Nach dem Ausfüllen eines Gewerbescheins und des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung erhalten Sie eine Steuernummer und können loslegen.
  • Kein Startkapital nötig: Damit Sie eine Apotheke als Einzelunternehmen gründen können, müssen Sie kein festes Start- beziehungsweise Stammkapital vorweisen.

Nachteil des Einzelunternehmens

  • Haftung mit privatem Vermögen: Falls Ihr Traum von der eigenen Apotheke scheitert, haften Sie nicht nur mit Ihrem unternehmerischen Vermögen, sondern auch mit dem privaten. Achten Sie deshalb darauf, sich immer ausreichend abzusichern.

Eine Apotheke darf man überall eröffnen.

Wo kann man überall eine Apotheke eröffnen?

Anders als Ärzte genießen Apotheker in Deutschland eine Niederlassungsfreiheit. Das bedeutet konkret: Sie können eine Apotheke eröffnen, wo auch immer Sie wollen. Trotz dieser Freiheit ist es allerdings sinnvoll, sich im Vorfeld ein paar Gedanken zum idealen Standort einer Apotheke zu machen.

  • In der Nähe einer Arztpraxis oder eines Ärztehauses: Der wohl perfekte Standort für eine Apotheke ist in unmittelbarer Nähe zu einer Arztpraxis. Haben sich mehrere Ärzte zusammengetan oder gibt es vor Ort sogar ein richtiges Ärztehaus? Umso besser! Arztpraxen in direkter Nachbarschaft sorgen dafür, dass immer Kundschaft an Ihrer Apotheke vorbei kommt. Die Mehrheit der Patienten weiß es zu schätzen, nicht erst eine Apotheke suchen zu müssen, sondern diese direkt neben/unter der Arztpraxis vorzufinden.
  • In Stadtzentren und Einkaufspassagen: Wenn der Standort Ihrer Apotheke besonders zentral ist – beispielsweise in einer belebten Einkaufs- und Fußgängerpassage, ist es unter Umständen gar nicht so schlimm, wenn der nächste Arzt etwas weiter entfernt ist. In diesem Fall sorgen nämlich die umliegenden Geschäfte dafür, dass Kunden auf Ihre Apotheke aufmerksam werden.
  • In größeren Gemeinden: Nicht jedes kleine Dorf braucht zwingend eine Apotheke, aber in größeren Ortschaften ab 2000 Einwohnern ist es durchaus sinnvoll, sich als Apotheker niederzulassen. Denn hier lebt Ihre wichtigste Zielgruppe: Alte Menschen.

Wenn Sie eine Apotheke eröffnen möchten, ist einiges ein Kapital notwendig.

Apotheke eröffnen: Mit diesen Ausgaben müssen Sie rechnen

Um eine Apotheke eröffnen zu können, brauchen Sie nicht nur eine entsprechende Ausbildung und die Erlaubnis, sondern auch Geld. Eine Liste der üblichen Ausgaben gibt Ihnen ein Gefühl dafür, mit wie viel Startkapital Sie rechnen müssen.

  • Miete und Nebenkosten
  • Einrichtung und Innenausbau
  • Wareneinkauf
  • Personalkosten
  • Marketing
  • Versicherungen
  • Technik

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst