Clown werden | Mit jeder Menge Spaß in die Selbstständigkeit

Clown werden | Mit jeder Menge Spaß in die Selbstständigkeit

Sie sind Trostspender und Spaßmacher, Unterhaltungskünstler und Artisten – Clowns sind vieles, aber auf keinen Fall etwas, was in eine Schublade passt. Wahrscheinlich sind sie genau deswegen so zeitlos und immer wieder gern gesehene Gäste – sowohl auf Kindergeburtstagen und anderen privaten Feierlichkeiten als auch in Krankenhäusern. Wenn Sie selbst Clown werden und damit Ihr Geld verdienen wollen, dann sollten Sie auf jeden Fall den nachfolgenden Beitrag lesen. Darin erhalten Sie viele hilfreiche Infos für Ihre Selbstständigkeit.

Wie wird man ein Clown?

Es gibt Menschen, die gern behaupten, Clown sei kein Beruf, sondern eine Berufung. Demzufolge kann auch nicht jeder dieser Aufgabe des hauptberuflichen Spaßmachers nachgehen. Für alle, die es trotzdem versuchen wollen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, ein Clown zu werden.

Der wohl offiziellste führt über eine Clownschule – ja, so etwas gibt wirklich. In der Clownschule lernen Anwärter alles, was sie für das spätere Clown-Dasein brauchen – von diversen Tricks über die richtige Mimik und Gestik bis hin zum optimalen Styling.

Neben der Clownschule gibt es auch viele semi-private Angebote, hinter denen meist erfahrene Berufs-Clowns stecken, die gern ihr Wissen an Kollegen weitergeben sollen. Anders als in der Clownschule finden die Coachings hier häufig im 1:1-Austausch statt, was die Ausbildung natürlich automatisch intensiviert. Allerdings muss auch festgehalten werden, dass die Qualität der Seminare von Angebot zu Angebot stark schwanken kann.

Wie wird man ein Clown?

Ein dritter Weg hin zum Berufswunsch Clown kann mit dem Wort „Eigenstudium“ zusammengefasst werden. Nicht wenige Menschen, die gern Clown werden wollen, eignen sich ihr Wissen durch „learning by doing“ an. Gleichzeitig studieren sie intensiv die Shows und Performances anderer Clowns und gucken sich dabei eine Menge Tricks und Spielereien ab. Auch dieser Ansatz ist durchaus legitim.

Grundsätzlich muss festgehalten werden, dass es nicht „den einen Weg“ zum Clown-Dasein gibt. Außerdem ist der Beruf des Clowns in Deutschland nicht geschützt, was bedeutet, dass Sie keine offizielle Ausbildung vorweisen müssen, um ihn auszuüben. Sie können quasi direkt loslegen.

Freiberuflichkeit oder Gewerbe – Welche Rechtsform für Clown?

Viele Clowns arbeiten nicht ausschließlich als Spaßmacher, sondern können ganz allgemein als Kleinkünstler bezeichnet werden. Sie haben in der Regel viele verschiedene Performances in petto und sprechen damit eine breite Zielgruppe an.

Vor diesem Hintergrund ist es recht wahrscheinlich, dass Sie als selbstständiger Clown den Freiberufler-Status erhalten. Das bringt zwei wesentliche Vorteile mit sich:

  • Sie müssen keine Gewerbesteuer zahlen
  • Sie haben eine vereinfachte Buchführung

Auch ein Clown muss die Gesetze kennen.

Allerdings muss an dieser Stelle auch betont werden, dass diese Medaille wie jede andere auch zwei Seiten hat. So müssen Sie Ihren Status als Freiberufler unter Umständen immer wieder unter Beweis stellen und das Finanzamt davon überzeugen, dass Sie kein Gewerbe anmelden müssen. Außerdem sind Sie als Freiberufler in Ihren Tätigkeiten meist stark eingeschränkt. Wenn Sie beispielsweise vorhaben, Ihr Wissen als Clown an andere weiterzugeben, erreichen Sie sehr schnell die Grenzen der Freiberuflichkeit. In diesem Fall ist ein Gewerbe mit der Rechtsform Einzelunternehmen wahrscheinlich die bessere Wahl.

Tipp: Sie können natürlich sowohl Freiberufler als auch Gewerbetreibender sein und verschiedene Dienstleistungen und Produkte anbieten. Achten Sie dann aber darauf, dass die Buchhaltungen stets klar voneinander getrennt werden.

Hier können Sie überall als Clown auftreten

Wer sich als Clown selbstständig machen will, der darf sich auf einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag und viele verschiedene Kunden freuen. Denn eines steht fest: Ein Clown bekommt nahezu überall eine Bühne geboten.

Besonders gefragt sind seine Shows hier:

  • Kinderstation im Krankenhaus: Dort, wo es Kindern besonders schlecht geht, sind Clowns natürlich am ehesten gefragt. Als sogenannter Krankenhausclown muntern Sie die kleinen Patienten auf und zaubern ihnen zuverlässig ein Lächeln ins Gesicht.
  • Alters- und Pflegeheime: Immer öfter werden Clowns nicht nur im Krankenhaus, sondern auch in Alters- und Pflegeheimen eingesetzt, um die Menschen zum Lachen zu bringen. Im Pflegebereich können sogar (Teilzeit-)Festanstellungen auf Sie warten. Insbesondere in der Therapie und Pflege von Demenzpatienten haben sich Clowns in den letzten Jahren als sehr hilfreich erwiesen.
  • Kindergeburtstage: Ein Clown ist das unumstrittene Highlight jeder Kindergeburtstagsparty. Egal zu welcher Jahreszeit und in welchem Alter – mit der richtigen Performance werden Sie Ihr junges Publikum im Handumdrehen um den Finger wickeln.

Als Clown Kinderherzen zum Lachen bringen.

  • Hochzeiten und andere private Feiern: Nicht nur wenn die Kleinen im Mittelpunkt stehen, sondern auch auf Hochzeiten, Taufen, Geburtstagen und anderen privaten Familienfeiern werden Clowns sehr gern als „Kinder-Bespaßung“ gebucht. Gerade dann, wenn sich die Erwachsenen mal in Ruhe unterhalten oder einfach verschnaufen wollen, sind Ihre Dienste sehr gefragt.
  • Firmenfeiern: Gleiches gilt nicht nur für private, sondern auch Unternehmensfeiern. Auch hier werden Clowns gern gebucht, um den Eltern ein paar ruhige Momente zu bescheren und die kleinen Gäste zu unterhalten.
  • Stadtfeste und andere öffentliche Veranstaltungen: Altstadtfest, Straßenfest, Kleinkunstfest – egal, welchen Namen sie tragen, man soll die Feste feiern, wie sie fallen. Am besten mit einem professionellen Clown, der Groß und Klein zum Lachen bringt.
  • Zirkusse: Natürlich darf in dieser Auflistung auch nicht der klassische Arbeitsort eines Clowns fehlen: Die Zirkus-Manage. Zwischen Akrobatik und anderen Kunstformen fühlt sich ein waschechter Clown besonders wohl.
  • Varieté: Eng verwandt mit dem Zirkus ist das Varieté. Auch hier treten Sie neben anderen Künstlern auf und entführen das Publikum für ein paar unbeschwerte Stunden in eine andere Welt.

Diese Eigenschaften müssen Sie als Clown mitbringen

Keine Frage: Nicht jeder ist für die Tätigkeit als professioneller Clown geeignet. Doch welche Eigenschaften muss man konkret mitbringen, um in diesem Beruf Erfolg zu haben? Die nachfolgende Auflistung verrät es Ihnen:

  • schauspielerisches Talent
  • Kreativität
  • Körperbeherrschung
  • Fitness
  • Humor
  • Selbstbewusstsein
  • Empathie
  • soziale Kompetenz
  • positive Ausstrahlung

Und was kann ein Clown auf gar keinen Fall gebrauchen?

  • Berührungsängste
  • Scham
  • Hemmungen
  • Introvertiertheit

Clown: Ein Beruf mit Zukunft

Gerade im Hinblick auf den Einsatz in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern kann gesagt werden, dass professionelle Clowns in den kommenden Jahren nach wie vor gefragt sind und der Bedarf sogar noch weiter wachsen wird.

Es ist also durchaus sinnvoll, sich schon jetzt für diese Geschäftsidee zu entscheiden und eventuell eine entsprechende Ausbildung zu absolvieren. Denn eines steht auf jeden Fall fest: Wer als Clown erfolgreich sein will, muss sein Publikum überzeugen. Und das funktioniert nicht mit halbprofessionellen Nummern und einer humorlosen Show.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok