eBooks schreiben | Eine moderne Geschäftsidee für Wortgewandte

eBooks schreiben | Eine moderne Geschäftsidee für Wortgewandte

Träumen Sie davon, ortsunabhängig und flexibel arbeiten zu können, sich Ihre Zeit frei einzuteilen und Geld für etwas zu bekommen, was Sie lieben? Vielleicht gehören Sie ja zu den Menschen, die ein Online-Business rund um das Produkt eBook aufbauen können und damit erfolgreich werden. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt ein eigenes eBook schreiben.

Schritt #1: Thema festlegen

Ehe Sie sich in die Arbeit stürzen, brauchen Sie natürlich zunächst einmal einen (groben) Plan. Am wichtigsten ist es, zu wissen, worüber Sie schreiben wollen beziehungsweise worum es in Ihrem eBook gehen soll.

Um diese Frage zu beantworten, gibt es verschiedene Herangehensweisen. Hier finden Sie ein paar, die besonders beliebt sind:

  • Schreiben Sie über ein Thema, das Sie lieben (beispielsweise Ihr Hobby)
  • Schreiben Sie über ein Thema, mit dem Sie sich auskennen (zum Beispiel berufsbedingt)
  • Schreiben Sie über ein Thema, das gerade viele Menschen beschäftigt

Entscheidend ist, dass Sie einen grundlegenden Bezug zur Thematik haben und sich nicht von Anfang bis Ende quälen müssen, wenn Sie darüber schreiben. Die Leser von Ihrem eBook werden es bemerken, ob Sie hinter diesem Produkt stehen oder nicht.

Schritt #2: Konzept erstellen

Im nächsten Schritt geht es darum, die erste grobe Idee Stück für Stück zu konkretisieren. Lassen Sie sich hierfür Zeit und überlegen Sie sich, worüber genau Sie letztlich schreiben wollen.

Viele Themengebiete sind überaus komplex. Das macht es nahezu unmöglich, sie in all ihrer Vielfalt zu erfassen und wiederzugeben. Doch das ist auch gar nicht der Sinn von einem eBook.

Indem Sie ein Konzept erstellen, haben Sie automatisch auch die Möglichkeit, sich auf einen bestimmten Aspekt zu fokussieren und diesen ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu stellen. Erarbeiten Sie eine entsprechende Gliederung und achten Sie immer darauf, Ihren Schwerpunkt nicht aus den Augen zu verlieren. Auf diese Weise erhält Ihr eBook sofort ein geschärftes Profil und Sie wissen genau, was in der nächsten Phase des Arbeitsprozesses zu tun ist.

Schritt #3: Recherchieren

Egal wie kurz oder lang Ihr eBook am Ende wird – ohne entsprechende Vorarbeit ist das Projekt zum Scheitern verurteilt. Das bedeutet nicht nur, dass Sie sich ein Thema überlegen und ein Konzept erarbeiten müssen, Sie sollten auch ein entsprechendes Zeitfenster für die Recherche freihalten.

Je umfassender und tiefgreifender Ihre Recherchen sind, desto besser wird am Ende auch die Qualität von Ihrem eBook sein. Fragen Sie sich hierbei immer, was Ihre Leser alles zum Thema XY wissen wollen und welche Infos Sie liefern müssen, damit ihre Bedürfnisse umfassend befriedigt sind.

Erst wenn Sie das Gefühl haben, ausnahmslos alles über das Thema erfahren zu haben, sind Sie am Ende Ihrer Recherche angelangt.

Schritt #4: Schreiben

Nun beginnt endlich der eigentliche Entstehungsprozess Ihres eBooks. Die Schreibphase wird vermutlich die meiste Zeit in Anspruch nehmen und verdient daher auch besonders viel Aufmerksamkeit. Immerhin entscheidet sich in ihr, ob Ihr Buch ein Verkaufsschlager oder ein Reinfall (beziehungsweise irgendetwas dazwischen) wird.

Schritt #5: Korrektur und Lektorat

Wenn Sie ein seriöses eBook-Business aufziehen wollen, dann ist spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem Sie sich externe Hilfe ins Boot holen sollten. Wenn es darum geht, Ihr Manuskript auf Rechtschreib-, Grammatik- und Formulierungsfehler zu überprüfen, ist die Zusammenarbeit mit einem professionellen Lektorat schlichtweg unverzichtbar.

Außerdem ist es immer eine gute Idee, Ihr Buch verschiedenen Testlesern (beispielsweise Freunden und Kollegen) zu geben und nach deren Meinung zu fragen. Auf diese Weise können Sie zuverlässig Schwachstellen identifizieren und das Buch an den entsprechenden Stellen nochmal optimieren.

Schritt #6: Layouten

Es ist ein Irrglaube, dass eBooks nichts anderes als in PDFs umgewandelte Word-Dokumente sind. Wenn Sie ein solches Produkt veröffentlichen und verkaufen wollen, muss es zuvor wie jedes normale Buch auch in ein Layout gebracht werden.

Auch für diese Arbeitsschritt bietet sich die Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Experten an, wenn Sie selbst nicht das entsprechende Können besitzen. Ein Grafikdesigner bringt nicht nur Ihre Texte in die richtige Form, sondern kann beispielsweise auch ein ansprechendes Cover entwerfen. Diese Aufgabe darf keinesfalls unterschätzt werden, immerhin hat der Buchtitel einen großen Einfluss auf die Kaufentscheidung Ihrer späteren Kunden.

Schritt #7: Vermarkten

So gut Ihr eBook letztlich auch ist – wenn niemand von dessen Existenz weiß, werden Sie es auch nicht verkaufen können. Machen Sie sich daher schon so früh wie möglich Gedanken über die ideale Vermarktung und greifen Sie auch hierbei bei Bedarf wieder auf die Hilfe eines Profis zurück.

Digitale Produkte lassen sich „naturgemäß“ am besten online bewerben. Klassisches Offline-Marketing ergibt demzufolge nur wenig Sinn. Fokussieren Sie sich stattdessen lieber auf verschiedene Online-Kanäle wie:

  • Social Media
  • eigene Webseite/Landingpage
  • Banner-Werbung
  • Zusammenarbeit mit Influencern

Gut zu wissen: Der Aufbau einer eigenen Community kann sich durchaus positiv auf den Erfolg Ihres eBooks auswirken. Je mehr Follower und Fans Sie im Social Web haben, desto mehr potentielle Leser werden Sie erreichen.

Schritt #8: Verkaufen

eBooks lassen sich auf verschiedenen Kanälen verkaufen. Hierzu gehört beispielsweise Ihre eigene Homepage, aber auch externe Anbieter wie Onlineshops oder der große Player Amazon.

Wer eine möglichst große Leser- beziehungsweise Käuferschaft erreichen möchte, der tut natürlich gut daran, sich möglichst breit aufzustellen und verschiedene Vertriebskanäle zu nutzen.

Achten Sie dabei aber immer auch darauf, nur die Optionen zu wählen, die auch zu Ihnen und Ihrem Produkt passen. Hierbei steht Qualität ganz klar über Quantität.

Schritt #9: Optimieren

Das Tolle an eBooks und anderen digitalen Produkten ist, dass Sie sie permanent optimieren und updaten können. Wenn Sie beispielsweise inhaltliche oder formale Fehler entdecken, einen weiteren Aspekt anmerken oder auf eine neue Entwicklung aufmerksam machen wollen, dann müssen Sie nicht bis zur nächsten Auflage warten, sondern können die Änderung direkt vornehmen.

Dieser Prozess ist extrem wichtig – gerade dann, wenn Sie über ein Thema schreiben, das sich in einem permanenten Wandel befindet und ständig neue Erkenntnisse aufwirft (ein sehr gutes Beispiel hier für ist Social Media Marketing).

Wer sich ein eBook zu einem bestimmten Thema herunterlädt, erwartet in der heutigen Zeit, dass es sich hierbei um topaktuellen Content handelt. Denn wer den Stand von 2014 nachlesen will, der kann sich auch ein klassisches Buch in Papierform kaufen.

Wer einmal ein eBook geschrieben und veröffentlicht hat, wird es vermutlich immer wieder tun. Das Tolle an dieser Geschäftsidee ist: Je mehr Werke Sie im Portfolio haben, desto mehr Geld können Sie damit verdienen. eBooks gehören zu den sogenannten passiven Einnahmequellen und bescheren Ihnen auch dann ein kontinuierliches Plus auf dem Konto, wenn Sie gar nicht aktiv daran arbeiten. Vor diesem Hintergrund erscheint die Geschäftsidee gleich noch viel attraktiver.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok