Fleischerei eröffnen | So machen Sie sich als Fleischer selbstständig

Fleischerei eröffnen | So machen Sie sich als Fleischer selbstständig

Auch wenn sich immer mehr Menschen bewusst dafür entscheiden, als Vegetarier und Veganer zu leben, gibt es nach wie vor genügend Fleischereien, die gut von ihrem Geschäft leben können. Fleisch als Nahrungsmittel erfreut sich noch immer großer Beliebtheit – wenn es denn eine gute Qualität hat und nicht aus Massentierhaltung stammt. Was Sie sonst noch alles wissen müssen, wenn Sie eine Fleischerei eröffnen und damit erfolgreich sein wollen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Fleischer,Metzger und Schlachter – Worin liegt der Unterschied?

Die Berufe Fleischer,Metzger und Schlachter werden häufig in einem Atemzug genannt oder sogar synonym verwendet. Dennoch bleibt eine große Frage offen: Ist es wirklich das gleiche? Oder gibt es zwischen Fleischer,Metzger und Schlachter signifikante Unterschiede?

Die Antwort lautet: Es handelt sich beim Fleischer, Metzger und Schlachter um ein und den selben Beruf. Welche Bezeichnung bevorzugt verwendet wird, hängt maßgeblich von der Region ab, in der man lebt. Während im östlichen Deutschland die Bezeichnung Fleischer am gängigsten ist, verwendet man in der Mitte, im Westen und im Süden lieber Metzger. Im Norden wiederum wird der Beruf auch gern als Schlachter bezeichnet.

Egal, wie Sie selbst Ihren Beruf nennen – ob nun Metzger, Fleischer oder Schlachter – gemeint ist immer das selbe. In diesem Beitrag soll es der Übersichtlichkeit halber jedoch nur der Begriff Fleischer verwendet werden.

Fleischer bei der Arbeit.

Fleischerei gründen ohne Meister – ist das möglich?

Der Fleischer gehört nach wie vor wie viele andere Gewerke zu den zulassungspflichtigen Berufen. Das bedeutet konkret: Wenn Sie eine Fleischerei eröffnen wollen, können Sie das nicht ohne vorherige Prüfung tun. Der wohl einfachste Weg in die Selbstständigkeit als Fleischer ist der über den Meistertitel. Fleischer, die die Meisterschule besucht haben und einen Meisterbrief vorzeigen können, haben in der Regel keine Schwierigkeiten, einen eigenen Fleischereibetrieb zu eröffnen. Wer den Beruf des Fleischers nicht erlernt hat, hat keine Chance, sich in diesem Bereich selbstständig zu machen. Doch wie verhält es sich beim Gesellen? Dieser darf sich offiziell als Fleischer bezeichnen, hat aber nicht den Meisterbrief, der als Zulassung für eine eigene Fleischerei verstanden wird.

Wer eine Fleischerei ohne Meisterbrief eröffnen will, darf sich auf diverse „Schlupflöcher“ freuen. Hierbei handelt es sich konkret um diese Sonderregelungen:

  • Sie stellen einen Fleischermeister als Betriebsleiter ein
  • Sie erlangen eine eine Ausübungsberechtigung nach §7 HwO
  • Sie beantragen eine Ausnahmebewilligung nach §8 HwO

Info: Das vollständige Gesetz zur Ordnung des Handwerks können Sie hier nachlesen.

Wer nichts dem Zufall überlassen möchte und die Verantwortung nur ungern aus der Hand geben will, sollte auf jeden Fall den Meistertitel erlangen, ehe er eine Fleischerei eröffnet. Die oben genannten Sonderregelungen sind keine Garantien, sondern können auch jederzeit abgelehnt werden.

Fleischerei eröffnen und die Produkte vor Ort anbieten.

Weitere Voraussetzungen für die eigene Fleischerei

Meister oder nicht – wer eine eigene Fleischerei eröffnen will, darf kein Quereinsteiger sein, sondern sollte bereits auf eine mehrjährige Berufserfahrung zurückblicken können. Der Beruf des Fleischers (beziehungsweise Metzgers oder Schlachters) ist extrem anspruchsvoll und verlangt neben einem umfangreichen Fachwissen auch eine hohe körperliche Belastbarkeit. Wer diese unterschätzt und/oder nicht das richtige Wissen mitbringt, wird auf keinen Fall eine erfolgreiche Fleischerei am Markt etablieren können. Hier kommt es auf Qualität, Zuverlässigkeit und auch Schnelligkeit an. Darum sollten Sie unbedingt diese Voraussetzungen erfüllen, wenn Sie eine eigene Fleischerei eröffnen wollen:

  • Berufserfahrung
  • körperliche Belastbarkeit
  • umfangreiches Fachwissen
  • feiner Geschmack
  • Experimentierfreude
  • Kreativität
  • Verhandlungstalent
  • Gespür für Trends
  • Kontaktfreude
  • Führungsqualität
  • Autorität

Die passenden Räumlichkeiten für eine Fleischerei

Eine der wohl größten Herausforderungen für angehende Fleischer mit einem eigenen Betrieb ist die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Keine Frage, eine Fleischerei benötigt neben sehr viel Platz vor allen Dingen spezielle Bedingungen – beispielsweise geflieste Räume, Kühlräume, Lagerräume und Räume, die für die Schlachtung an sich geeignet sind.

In den meisten Fällen lassen sich Fleischereien in Gewerbegebieten nieder. Hier findet man in der Regel am ehesten leerstehende Immobilien, die den Ansprüchen dieses Gewerbes entsprechen und eine entsprechende Fleisch- und Wurstproduktion zulassen.

Tipp: Bedenken Sie bei der Planung der Räumlichkeiten auch einen kleinen Laden, in dem die Waren frisch gekauft werden können. Auf diese Weise sprechen sie die Kunden direkt vor Ort an und haben einen zusätzlichen Vertriebskanal.

Welche Rechtsform ist die richtige für eine Fleischerei?

Welche Rechtsform ist die richtige für eine Fleischerei?

Wer eine eigene Fleischerei eröffnen will, der muss ein Gewerbe anmelden. Doch ehe dieser Schritt möglich ist, müssen Sie sich unbedingt Gedanken darüber machen, für welche Rechtsform Sie sich entscheiden wollen. Zur Auswahl stehen unter anderem:

  • GmbH
  • UG (haftungsbeschränkt)
  • Einzelunternehmen
  • GbR

Es ist nicht ganz risikoarm, eine Fleischerei zu eröffnen. Im Angesicht des hohen Investments und der vielen Faktoren, die ein unternehmerisches Scheitern hervorrufen können, entscheiden sich die meisten Fleischer für die haftungsbeschränkten Rechtsformen GmbH und UG. Ein Einzelunternehmen oder die GbR bringen zwar weniger Bürokratie mit sich, schützen dafür aber auch nicht Ihren privaten Besitz.

Letztlich liegt es voll und ganz bei Ihnen, für welche Rechtsform Sie sich entscheiden. Überdenken Sie diese Entscheidung gründlich und ziehen Sie keine voreiligen Schlüsse.

Fleischerei eröffnen und von der Konkurrenz abheben.

Von der Konkurrenz unterscheiden – mit einem einzigartigen Konzept

Das Handwerk der Fleischer, Metzger und Schlachter ist extrem traditionell und basiert nicht selten auf jahrhundertealten Rezepten und Mixturen. Das ist natürlich auch gut so, denn was sich einmal bewährt hat, das sollte man nicht unnötig verändern.

Trotzdem zwingt Sie niemand dazu, dass Sie als selbstständiger Fleischer immer wieder auf den gleichen Wegen wandeln. Es ist an der Zeit, der Fleisch- und Wurstproduktion ein neues, frischeres Image zu verleihen – und dadurch deutlich aus der Masse herauszustechen.

Als moderne Fleischerei haben Sie viele verschiedene Möglichkeiten, sich ein positives Image aufzubauen. Nicht jede davon wird den Traditions-Liebhabern gefallen, doch wenn Sie erst einmal ein individuelles Konzept erstellt haben, wird es Ihnen leicht fallen, Ihrer persönlichen Linie treu zu bleiben. Es geht nicht darum, immer alles wie die anderen zu machen, sondern einen eigenen Stil zu entwickeln und auch mal neue Dinge auszuprobieren. Mit der nötigen Kreativität und einer Extraportion Experimentierfreude wird es Ihnen innerhalb kurzer Zeit gelingen, sich einen Namen in der Branche zu machen und ein völlig neues Zielpublikum anzusprechen.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok