Gärtnerei gründen | Als Naturliebhaber in die Selbstständigkeit

Gärtnerei gründen | Als Naturliebhaber in die Selbstständigkeit starten

Wer als Gärtner arbeitet, darf sich auf einen extrem abwechslungsreichen Berufsalltag freuen. Die Tätigkeit erfordert nicht nur körperliche Fitness, sondern auch ein umfassendes Wissen zu den verschiedensten Pflanzenarten und ihrer optimalen Haltung. Wer hieran viel Spaß hat und außerdem auch gern Zeit an der frischen Luft verbringt, ist der geborene Gärtner. Wenn Sie zudem auch gern Verantwortung übernehmen und Ihre eigenen Entscheidungen treffen wollen, ist es unter Umständen gar keine schlechte Idee, eine eigene Gärtnerei zu gründen. Was Sie hierbei alles beachten und wissen müssen, verrät Ihnen der nachfolgende Beitrag.

Wie wird man Gärtner?

Um eine Gärtnerei gründen zu können, sollten Sie selbstverständlich das entsprechende Fachwissen mitbringen. Der Beruf des Gärtners ist kein Handwerk und erfordert demnach auch keinen Meisterbrief. Dennoch ist eine Berufsausbildung Pflicht, da der Gärtner zu den geschützten Berufen gehört. Das bedeutet: Man muss eine entsprechende Ausbildung vorweisen können, um als Gärtner zu arbeiten. Gleiches gilt natürlich auch für alle, die beabsichtigen, eine eigene Gärtnerei zu eröffnen.

Zurecht, denn wer keine Ahnung von Pflanzen, ihrer Pflege und dem richtigen Arrangieren hat, wird schnell in der Masse der Gärtnereien untergehen. Ihre Kunden werden von Ihnen eine gewisse Qualität erwarten. Können Sie diese nicht bieten, wird es Ihnen schwerfallen, sich am Markt zu behaupten und ein stetiges Einkommen zu generieren.

Um wirklich umfassend auf die Herausforderungen einer eigenen Gärtnerei vorbereitet zu sein, sollte man sich nicht gleich nach dem Abschluss der Berufsausbildung selbstständig machen. Sammeln Sie stattdessen Berufserfahrung – bestenfalls in verschiedenen Betrieben. Auf diese Weise finden Sie heraus, welcher Teilbereich des Gärtnerns Ihnen am besten gefällt und auf welchen Sie sich in Ihrer späteren Selbstständigkeit spezialisieren wollen.

Tipp: Wenn Sie Ihr Wissen auf einem bestimmten Gebiet zusätzlich vertiefen wollen, empfiehlt sich ein entsprechendes (Fern-)Studium. Dieses ist jedoch keine Pflicht, wenn Sie beabsichtigen, eine Gärtnerei zu gründen.

Wenn Sie eine Gärtnerei gründen möchten, sollten Sie eine Ausbildung zum Gärtner haben.

Gärtnerei ist nicht gleich Gärtnerei

Wer glaubt, dass jede Gärtnerei der anderen gleicht, der irrt sich gewaltig. Tatsächlich handelt es sich hierbei um ein facettenreiches Berufsfeld mit vielen verschiedenen Ausprägungen. Während sich die eine Gärtnerei beispielsweise auf die Grabpflege spezialisiert, ist die andere Experte für eine bestimmte Pflanzengattung (bestes Beispiel hierfür: Die Baumschule). Manche Gärtnereien arbeiten mit großen Kunden – beispielsweise Städten und Kommunen – zusammen, andere suchen gezielt den Kontakt zu Privatkunden, die einen schön gepflegten Garten haben wollen.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen eigenen Gartenbau-Betrieb zu gründen, sollten Sie sich im Vorfeld unbedingt überlegen, welche Art von Gärtnerei Sie führen wollen. Diese Entscheidung kann einen großen Einfluss auf die weitere Entwicklung Ihres Unternehmens haben. Treffen Sie sie daher mit Bedacht und ziehen Sie auch Hilfe zur Rate:

  • Analysieren Sie, was für Gärtnereien es bereits um Umkreis von x Kilometern gibt
  • Definieren Sie Ihre Zielgruppe beziehungsweise Ihren Wunsch-Kunden
  • Machen Sie eine Analyse der Bevölkerung der Region (Sind die Menschen bereit, für einen Gärtner zu zahlen? Gibt es genügend Großkunden?)
  • Suchen Sie nach einer Nische in Ihrer Region (dies gelingt am besten durch die Spezialisierung auf bestimmte Pflanzengruppen)

Gärtnerei ist nicht gleich Gärtnerei - hier hat man sich auf eine Baumschule spezialisiert.

Gärtnern allein reicht nicht aus

Jeder – ob nun Gärtner, Grafikdesigner oder Glasbläser – der sich selbstständig machen will, sollte sich im Vorfeld nicht nur fragen, ob er die fachliche Eignung mitbringt. Ein eigenes Unternehmen zu führen bedeutet noch viel mehr. Sie müssen nicht nur Experte in Ihrem Berufsfeld sein, sondern auch viele weitere Fähigkeiten mitbringen (beziehungsweise sich Schritt für Schritt aneignen). Wer eine Gärtnerei gründen will, muss sich beispielsweise auch mit diesen Themenfeldern auseinandersetzen:

  • Analysen (vom Standort, der Zielgruppe, der Konkurrenz usw.)
  • Marketing
  • Buchhaltung
  • Versicherungen
  • Kalkulation der Kosten
  • Unternehmensführung
  • Personalbeschaffung
  • Kundenakquise

Eine Existenzgründung darf nie auf die leichte Schulter genommen werden, sondern muss immer gründlich hinterfragt werden. Die Entscheidung dafür bringt nicht nur weitreichende Konsequenzen mit sich, sondern wird auch Sie als Person auf den Prüfstand stellen. Nicht jeder Mensch, der ein guter Gärtner ist, ist automatisch auch der geborene Firmeninhaber. Eine eigene Gärtnerei gründen bedeutet Verantwortung übernehmen, sich einer großen Belastung aussetzen und sich jeden Tag neuen Herausforderungen stellen. Nur die wenigsten sind dieser Challenge auf Dauer gewachsen.

Der Standort ist wichtig, wenn man eine Gärtnerei gründen möchte.

Der perfekte Standort für Ihre Gärtnerei

Wer eine Gärtnerei gründen will, sollte nicht nur über das nötige Startkapital verfügen, sondern auch über jede Menge Platz. Gerade dann, wenn Sie beabsichtigen, verschiedene Gewächse nicht nur bei Ihren Kunden zu pflanzen, sondern diese auch zu verkaufen, ist ein großes Firmengelände mit Gewächshäusern das A und O. Doch wo genau findet man dieses beziehungsweise wo ist der ideale Standort für eine Gärtnerei?

Als Gründer einer Gärtnerei haben Sie grundsätzlich freie Wahl. Sie können Ihr Firmengelände im städtischen Randgebiet oder auch auf dem Land wählen, sich aber auch genauso gut mitten in der Stadt niederlassen. Wichtig ist, dass die Fläche, die Ihnen zur Verfügung steht, ausreichend Platz für Gewächshäuser, Freiflächen und Verwaltungsgebäude bietet.

Entscheidend ist, dass der Standort für Ihre Gärtnerei über eine gute Verkehrsanbindung und ausreichend Parkplätze verfügt. Außerdem ist es immer von Vorteil, wenn in Ihrer Nachbarschaft weitere Einzelhandelsunternehmen – beispielsweise Baumärkte oder Lebensmittelgeschäfte – ansässig sind. Diese locken zusätzliche Kunden an und stellen somit einen großen Vorteil für Sie dar. Die nächste Gärtnerei sollte natürlich hingegen möglichst weit entfernt sein.

Wie viel Geld kostet die Gründung einer Gärtnerei?

Wie viel Geld kostet die Gründung einer Gärtnerei?

Wenn Sie eine Gärtnerei gründen wollen, sollte Ihnen eines von Anfang an bewusst sein: Ohne Fremdkapital wird Ihnen dieses Vorhaben mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gelingen.

Betriebsflächen, Gewächshäuser, Pflanzen, Erde, Wasser, Personal, Fahrzeuge, Arbeitsgeräte und -bekleidung – das alles kostet (teils viel) Geld und erfordert ein dementsprechend umfangreiches Startkapital. Um eine Gärtnerei gründen zu können, sollten Sie mindestens 100.000 Euro einplanen. Die Existenzgründung kann allerdings auch noch teurer sein.

An dieser Stelle wird noch einmal deutlich, wie wichtig es ist, sich vorher genau zu überlegen, ob Sie wirklich eine Gärtnerei gründen wollen. Die finanzielle Belastung und das Risiko zu scheitern sind leider sehr hoch und stellen eine enorme Belastung dar.

Hinweis: Wenn Sie sich maximal absichern wollen, sollten Sie Ihre Gärtnerei unbedingt als GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) gründen. Falls Ihre Selbstständigkeit scheitert, haben Sie dann wenigstens die Sicherheit, nicht mit Ihrem privaten Vermögen haften zu müssen. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn Sie die Gärtnerei als Einzelunternehmen oder GbR gründen.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok