Headhunter werden | Ausbildung, Anforderungen und Aufgaben

Headhunter werden | Ausbildung, Anforderungen und Aufgaben

Wenn es um Themen wie Jobsuche und Personalvermittlung geht, werden immer häufiger sogenannte Headhunter ins Spiel gebracht. Es handelt sich hierbei um einen recht neuen Beruf, der noch immer verhältnismäßig unbekannt ist. Darum wissen auch viele, die sich für eine Karriere als „Kopfgeldjäger“ interessieren, nicht, wie genau man eigentlich Headhunter werden kann. In diesem Beitrag erfahren Sie es.

Was ist ein Headhunter?

Die Bezeichnung Headhunter erweckt schnell den Anschein, dass diese Menschen etwas tun, wofür man definitiv ins Gefängnis kommt. Doch keine Sorge, so kriminell wie es klingt, ist der berufliche Alltag eines modernen Headhunters gar nicht.

Wer Headhunter werden will, sucht im Auftrag von Unternehmen nach geeigneten Mitarbeitern für eine Stelle, die meist nur schwer besetzt werden kann. Für jeden vermittelten Angestellten erhält er eine gewisse Provision von seinem Auftraggeber. Als Headhunter können Sie entweder selbstständig oder als Angestellter arbeiten.

Warum sind Headhunter inzwischen so gefragt?

Immer dann, wenn sich ein neuer Beruf etabliert, stellt sich natürlich die Frage, warum es ihn vorher noch nicht gegeben hat, beziehungsweise welche Umstände dazu führen, dass er nun plötzlich so unverzichtbar zu sein scheint. Im Fall des Headhunters kann diese Frage folgendermaßen beantwortet werden:

Der Arbeitsmarkt befindet sich in einem stetigen Wandel. Gerade ist er sehr von verschiedenen Aspekten der Digitalisierung und einem zunehmendem Fachkräftemangel geprägt. Unternehmen, die auf der Suche nach qualifizierten Experten sind, erreichen diese nur noch selten über klassische  Wege wie beispielsweise Zeitungsannoncen. Weitaus erfolgversprechender ist das Online-Recruiting, wozu auch die direkte Ansprache potentieller Bewerber über soziale Netzwerke (beispielsweise Xing und LinkedIn, aber auch Facebook und Twitter) gehört.

Headhunter werden - warum sind Headhunter so gefragt?

Allerdings ist es natürlich wenig sinnvoll, auf Teufel komm raus zig Personen anzuschreiben, ohne abschätzen zu können, ob diese für den Job geeignet sind oder nicht. Eine genaue Analyse eines jeden Profils kostet hingegen sehr viel Zeit und sorgt dafür, dass die im Unternehmen tätigen Personaldienstmitarbeiter schnell an ihre Grenzen stoßen. An genau dieser Stelle kommt der Headhunter ins Spiel.

Er ist darauf spezialisiert, geeignete Bewerber für eine Stelle ausfindig zu machen und zu kontaktieren. Der Headhunter weiß genau, worauf er achten muss und auf welchen Wegen er exakt den Bewerber findet, den das Unternehmen – sprich: sein Auftraggeber – sucht. Vereinfacht formuliert spart der Headhunter also jede Menge Zeit und damit auch Geld.

Bemerkenswert ist außerdem, dass es dem Headhunter gelingt, Personen zu erreichen, die gerade gar nicht aktiv auf Jobsuche sind und darum auch keinen Blick in Jobbörsen, Zeitung und Co. werfen. Da jedoch genau diese Menschen meist am begehrtesten sind, hat der Headhunter sehr viel Arbeit und kann sich nur selten über eine schlechte Auftragslage beschweren.

Wie wird man Headhunter?

Falls Sie Headhunter werden wollen und sich nun fragen, wie man einen solche Karriere am besten beginnt, sei Ihnen eines gleich vorweg gesagt. Einen klassischen Ausbildungsweg zum Headhunter (sprich ein Studium oder eine Berufsausbildung) gibt es nicht. Wer in diesem Bereich tätig sein will, muss mehr oder weniger zum Quereinstieg bereit sein und eine ganze Reihe von Voraussetzungen mitbringen.

Grundsätzlich ist es keinesfalls verkehrt, wenn Sie ein Studium oder eine Ausbildung im Bereich Personalwesen absolviert haben und hier auch schon einige grundlegende Berufserfahrungen sammeln konnten. Auch entsprechende Weiterbildungen und Trainees bieten gute Chancen, sich auf die anstehende Karriere als Headhunter vorzubereiten.

Headhunter werden - wie wird man Headhunter?

Neben den fachlichen Voraussetzungen sollten Sie allerdings auch nie außer Acht lassen, dass Sie als Headhunter auch einige persönliche Anforderungen erfüllen müssen. Hierzu gehören beispielsweise:

  • eine gute Menschenkenntnis und die Fähigkeit, Menschen einschätzen zu können
  • gute Netzwerk-Fähigkeiten
  • Talent, andere zu überzeugen (ohne aufdringlich zu wirken)
  • systematisches und analytisches Vorgehen
  • schnelle Auffassungsgabe
  • Kommunikationsbereitschaft
  • sicheres, professionelles und vertrauensvolles Auftreten

Unverzichtbar ist auch, dass sich ein Headhunter schnell in unterschiedliche Situationen versetzen kann. Seine Arbeit besteht nicht nur darin, einen Bewerber zu finden, der alle fachlichen Voraussetzungen erfüllt und gute Abschlussnoten vorweisen kann. Es gilt vielmehr, eine Person zu kontaktieren, die perfekt zum Unternehmen und dessen Kultur passt. Hierbei handelt es sich um die wohl größte Herausforderung, der sich ein Headhunter stellen muss.

Ganz allgemein kann gesagt werden, dass im Fall des Berufs Headhunter ein sehr vielfältiger Mix aus Hard und Soft Skills verlangt wird. Hier Fuß zu fassen und eine erfolgreiche Karriere zu beginnen, gelingt bei weitem nicht jedem. Wer es jedoch einmal geschafft hat, Headhunter zu werden, darf sich auf einen abwechslungsreichen Berufsalltag und die Begegnung mit vielen spannenden Menschen freuen. Auch das Gehalt kann sich in der Regel sehen lassen.

Was verdient man als Headhunter?

Headhunter sind derzeit extrem gefragt. Immer mehr Unternehmen nehmen die externen Hilfen in Anspruch, wenn es darum geht, hochqualifizierte Mitarbeiter zu finden. Da diese Aufgabe keinesfalls leicht ist, sind die Verdienstchancen für Headhunter ausgesprochen gut. Wie viel Sie als Headhunter verdienen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Berufserfahrung
  • Region
  • Branche (falls Sie sich auf eine spezialisieren)
  • Erfolgsquote

Wer seine Karriere als angestellter Headhunter beginnt, kann mit einem jährlichen Grundeinkommen von etwa 38.000 Euro brutto rechnen. Hinzu kommt die Provision pro erfolgreicher Vermittlung. Je höher Ihre Position ist, desto höher wird auch Ihr Gehalt ausfallen. Als Führungskraft können Sie durchaus mit dem doppelten Einkommen, also 75.000 Euro und mehr, pro Jahr rechnen.

Headhunter werden - das kann man als Headhunter verdienen.

Wie viel Sie verdienen, wenn Sie selbstständiger Headhunter werden, hängt natürlich maßgeblich davon ab, wie viele Kunden Sie haben und wie viele Mitarbeiter Sie vermitteln können. Wenn Sie es schaffen, sich erfolgreich am Markt zu positionieren und eine gute Auftragslage haben, dann können Sie ebenfalls mit guten Umsätzen rechnen. Bedenken Sie allerdings auch immer, dass Sie als Headhunter einiges tun und können müssen, um so gut zu verdienen. Die Arbeit sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. 

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok