Kneipe eröffnen | Was sollten Sie alles beachten?

Kneipe eröffnen | Was sollten Sie alles beachten?

Der Traum einer eigenen Kneipe betrifft viele Menschen - die meisten von ihnen möchten sich nebenbei etwas aufbauen. Dass die Existenzgründung im Gaststättengewerbe aber eine sehr große Herausforderung ist, vergessen die meisten. Wer nichts wird, wird Wirt? Falsch! Hier ist nicht nur das Konzept entscheidend über den Erfolg, sondern auch die vielen anderen Aspekte, die es bereits vor der Gründung zu bewältigen gilt. In sehr vielen Fällen werden Kneipen wieder geschlossen, da sich Gründer nicht umfangreich über die Voraussetzungen gekümmert haben und gravierende Fehler übersehen. Das eigene Konzept ist aber ein erster Schritt, der Erfolg der Kneipe hängt stark vom Standort ab.

Businessplan Kneipe – die Gründung eines Gaststättengewerbes

Wer eine eigene Kneipe eröffnen möchte, der sollte die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennen. Gründer sollten sich mit den Einnahmen und Ausgaben befassen, außerdem mit den üblichen Preisen und Verkaufspreisen von Speisen und/oder Getränken. Kneipen unterliegen außerdem diversen Krisen oder sehr starken Phasen. So sitzen viele Menschen im Sommer lieber im Biergarten, als in einer Kneipe.

Wichtig ist das Konzept der Kneipe, welches sich umfassend mit Ihrem Angebot und dem Stil der Kneipe beschäftigt. Kneipen haben einen grundsätzlich schlechten Ruf und vermitteln bereits beim darüber nachdenken das Bild von staubigen und schmutzigen Räumen, an dessen Tresen alte und betrunkene Männer über das Leben philosophieren. Das aber sollte nicht Ziel Ihrer Kneipe sein, denn es gibt durchaus moderne, helle, einladende und freundliche Kneipen, dessen Zielgruppe keine schweren Alkoholiker sein müssen.

Kneipe eröffnen und kalte alkoholische Getränke verkaufen.

Dokumente und Papierkram

Ohne Papierkram funktioniert das schönste Konzept leider nicht. Um überhaupt an einen Kredit für die Eröffnung der Kneipe zu bekommen, werden Sie bei vielen Kreditgebern – auch bei den Banken – einen SCHUFA-Auszug vorlegen müssen. Wichtig ist, dass Sie ohne Schulden oder große Insolvenzverfahren in die Gründung gehen. Im schlimmsten Fall verschulden Sie sich noch weiter, wenn das Konzept der eigenen Kneipe nicht aufgeht und Sie auf Ihren Investitionen sitzen bleiben. Auch wird meist ein Führungszeugnis  und ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister benötigt, welches Sie beides beim zuständigen Bundesamt für Justiz bekommen können.

Nun müssen Sie sich an die Industrie und Handelskammer, die IHK, wenden und einen Gaststättenunterrichtungsnachweis beantragen. Ohne diese Bescheinigung werden Sie an kein Gutachten vorbei kommen und dürfen die Kneipe nicht eröffnen.

Das Bauordnungsamt kümmert sich um die Abnahme der baulichen Veränderungen, welche Sie möglicherweise durchführen möchten. Wichtig ist, dass Sie einen Antrag für bauliche Änderungen stellen, auch wenn diese Änderungen im Innenbereich der Kneipe stattfinden.

Beim zuständigen Gewerbeamt müssen Sie nun Ihren Gewerbeschein und eine Schanklizenz beantragen. Ohne die Dokumente dürfen Sie keinen Alkohol verkaufen und auch an Minderjährige ist der Ausschank verboten.

Kneipe eröffnen und die Gäste bedienen.

Melden Sie sich nun bei der Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe an und wenden Sie sich an diverse private Versicherer. Wichtig ist, dass Sie Ihr Gewerbe auf allen Ebenen versichern lassen und gegebenenfalls auch eine Rechtsschutzversicherung abschließen.

Für das Ordnungsamt ist ein Antrag auf die Bewirtung im Freien von Nöten, beispielsweise wenn Sie einen Außenbereich mit Tischen und Sitzmöglichkeiten eröffnen möchten. Dies kann zum Konzept beitragen und die Kneipe einladender wirken lassen. Informieren Sie sich aber vor der Anmietung Ihrer Räumlichkeiten, ob Sie den Außenbereich als solches nutzen können und ob dieser überhaupt dafür geeignet ist.

Sollten Sie in Ihrer Kneipe auch etwas lautere Musik laufen lassen wollen, so müssen Sie auch dafür bei der GEMA und SKY eine Anmeldung tätigen. Diese nennt sich die Anmeldung für Musik und Video und berechtigt die Nutzung der Musik. Wichtig ist auch, dass sie eine Genehmigung für laute Musik nach 22 Uhr besitzen. Nicht überall ist dies von den Gemeinden gestattet. Befindet sich Ihre Kneipe in einer Clubgegend, so dürfte es einfacher sein, dafür eine Lizenz zu bekommen.

Zur Vorlage werden Sie weiterhin das Registergericht aufsuchen müssen und einen Auszug aus dem Handelsregister benötigen. Sollten Sie die Gaststätte übernehmen und nicht neu eröffnen, so sollten Sie sich vom Vorgänger eine schriftliche Bestätigung einholen, dass dieser auf die Nutzung der Kneipe verzichtet (Verzichtserklärung). Vom Gesundheitsamt werden Sie später bei einer Kontrolle aufgefordert, ein Gesundheitszeugnis vorzulegen und eine Schulung besucht zu haben.

Kneipe eröffnen - auf den Standort kommt es an.

Den Standort wählen

Sicherlich wird es für Sie einfacher sein, Ihre Kneipe in einer Stadt zu eröffnen. Allerdings kann die Miete hier auch viel höher ausfallen, als wenn die Kneipe in einem Dorf oder am Ortsrand eröffnet wird. Kalkulieren Sie daher weise und entscheiden Sie sich für den richtigen Standort. Dieser ist nämlich wichtig für den Erfolg der Kneipe. Haben Sie alle Dokumente beisammen und die nötigen Schulungen mit Zertifikat abgeschlossen, so können Sie sich an die Eröffnung wagen.

Entscheiden Sie sich bestenfalls für einen Standort, der viele jüngere Menschen um sich hat. Personen zwischen dem 20 und 40 Lebensjahr werden künftig zu Ihrer Hauptkundschaft, darüber hinaus werden Sie sich bestenfalls eine gewisse Stammkundschaft erarbeiten. Wichtig ist aber, dass Sie Ihr Konzept dem Standort anpassen.

Ihre Kundschaft

Je nach Standort müssen Sie mit entsprechender Kundschaft rechnen. Auf dem Land werden Sie eher Stammkundschaft bekommen, in der Stadt könnten Sie es mit Touristen und jungen Menschen zu tun haben. Je nachdem sollten Sie Ihr Konzept ausrichten und Ihre Kneipe entsprechend gestalten. Nun kommt es natürlich auf das Konzept an, mit dem Sie Ihre Kundschaft anlocken möchten. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, denn der Begriff Kneipe eröffnen kann sehr vielseitig verwendet werden. Eventuell können Sie mit einem ganz speziellen Konzept punkten, beispielsweise könnten Sie eine Beach-Kneipe eröffnen oder etwas Urlaubsflair in die Bar bringen. Möglicherweise haben Sie auch die Erlaubnis, eine Karaoke Kneipe zu eröffnen oder spezielle Themenabende zu veranstalten. Für das Konzept lassen sich sicher auch kleine Snacks anbieten, falls die Gäste zwischendurch hungrig werden.

Kneipe eröffnen und ein gemütliches Umfeld schaffen.

Was kostet die Gründung einer Kneipe?

Die Kosten können nicht pauschal für jede Kneipe aufgelistet werden und hängen stark vom Konzept und dem Standort ab. Wichtig ist es zunächst, die laufenden Kosten zu kennen. Hierfür müssen Sie die monatliche Miete, die Kosten für Strom und Wasser und die Heizkosten einberechnen. Dann sollten Sie Ihren Lagerbestand kennen und wissen, wie viel Sie für Getränke monatlich ausgeben. Alkoholische Getränke kosten schon einmal mehrere hundert Euro, da Sie einen gewissen Grundbestand immer vorrätig haben sollten.

Vor der Eröffnung sollten Sie auch mit einer höheren Ausgabe für das Inventar rechnen, sofern Sie das Kneipenkonzept komplett neu aufrollen. Tische, Stühle und Bars können erst einmal eine hohe Investition darstellen und teuer werden. Und auch die Bar kann mit seinen speziellen Anforderungen eine mehrstellige Summe kosten.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst