Kochschule eröffnen | So starten Sie in die Selbstständigkeit

Kochschule eröffnen | So starten Sie in die Selbstständigkeit

Es ist der Traum vieler (Hobby-)Köche: Eine eigene Kochschule eröffnen und anderen Menschen beibringen, wie man am Herd sein bestes gibt. Doch so toll diese Vorstellung auch klingen mag, in der Praxis erweist sich diese Geschäftsidee schnell als große Herausforderung. Fakt ist auch: Wer eine Kochschule eröffnen will, muss einigen Voraussetzungen erfüllen. In diesem Beitrag erfahren Sie unter anderem, welche das konkret sind und was Sie noch alles vor der Gründung Ihrer eigenen Kochschule wissen müssen.

Muss man ausgebildeter Koch sein, um eine Kochschule zu eröffnen?

Kurz und knapp: Nein. In der Gastronomie herrschen weitaus lockerere Regularien als oftmals angenommen wird. Wer ein eigenes Restaurant oder eben eine Kochschule eröffnen will, muss nicht nachweisen, dass er eine Ausbildung zum Koch genossen hat. In den Augen einiger Verfechter mag das ziemlich inkonsequent wirken, doch Fakt ist: Man muss kein Sternekoch sein, um die Gaumen anderer Menschen zu verwöhnen. Gleiches gilt auch, wenn Sie andere in die magische Welt des Kochens einführen und ihnen ein paar wertvolle Tipps mit auf den Weg geben wollen.

Kochschule eröffnen: Das müssen Sie beachten

Wie weiter oben bereits erwähnt, müssen Sie keine Ausbildung zum Koch absolviert haben, um eine Kochschule zu eröffnen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit überhaupt keine Besonderheiten beachten müssen.

Der wohl wichtigste Punkt ist die Gründung von einem Unternehmen – denn nur dann handelt es sich bei Ihrer Kochschule um ein Business, mit dem Sie Geld verdienen können. Im Zuge Ihrer Gründung sollten Sie sich so bald wie möglich Gedanken über eine passende Rechtsform machen. Für Kochschulen kommen beispielsweise Einzelunternehmen, GbR, UG (haftungsbeschränkt) und GmbH in Frage.

Kochschule eröffnen: Das müssen Sie beachten

Welche Variante am besten zu Ihnen und Ihrem Geschäftsmodell passt, müssen Sie natürlich im Einzelvergleich herausfinden. Jede Rechtsform bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich und ist nicht automatisch für jedes Business geeignet. Bei der Wahl müssen Sie die unterschiedlichsten Faktoren beachten, beispielsweise:

  • Anzahl der Gründer
  • Image der Rechtsform
  • Kosten
  • Aufwand
  • Haftung

Ein anderes Thema, das kein angehender Kochlehrer außer Acht lassen darf, sind die hygienischen Vorschriften, die nicht nur für Restaurants, sondern auch für Kochschulen gelten. Wenn Sie eine Lokalität gefunden haben, die für Ihre Kochkurse geeignet ist (mehr dazu weiter unten), dann müssen Sie sicherstellen, dass diese auch wirklich allen hygienischen Ansprüchen gerecht wird und einer Prüfung durch das Veterinär- und Gesundheitsamt standhalten würde. Auch Sie selbst müssen anhand von einem Gesundheitszeugnis nachweisen, dass Sie mit Lebensmitteln umgehen können und diese anderen Menschen anbieten dürfen.

Das passende Konzept für Ihre Kochschule

Neben den bürokratischen Besonderheiten sollten Sie sich auch so früh wie möglich Gedanken über die konkrete Gestaltung Ihrer Kochschule machen, sprich: Welches Konzept soll dahinterstecken?

Die Möglichkeiten sind – um es kurz zu machen – grenzenlos. Schaut man sich einmal diverse Kochschulen im großstädtischen Raum an, so wird schnell klar, dass hier jede Menge Experimentierfreude herrscht. Es gibt Kochschulen für bestimmte Ernährungsformen, für deftige Hausmannskost, für Sushi, für Suppen, für Backwaren, für regionale und saisonale Gerichte, für... nahezu alles!

Wenn auch Sie auf dem Markt der Kochschulen überleben wollen, sollten Sie sich ein gutes Beispiel an Ihrer Konkurrenz nehmen. Je fokussierter und durchdachter Ihr Konzept daherkommt, desto eher wissen Ihre potentiellen Kunden, was sie in der Kochschule erwartet.

Wer ist Ihre Zielgruppe?

Eng mit der Erstellung von einem umfassenden Konzept verbunden ist immer auch die Frage nach der eigenen Zielgruppe. Kochschulen sprechen grundsätzlich viele verschiedene Menschen an. Doch ob das wirklich förderlich für Ihr Business ist?

In vielen Fällen zeigt sich, dass es durchaus sinnvoll ist, sich auf eine spezielle Gruppe zu fokussieren oder das Konzept so erstellen, dass eine gewisse Ausrichtung erkennbar wird. So bieten einige Kochschulen beispielsweise spezielle Kurse für Arbeitskollegen, Freundinnen und Familien an. Andere richten sich gezielt an absolute Anfänger oder fortgeschrittene Hobbyköche. Es gibt so viele Möglichkeiten, bestimmte Zielgruppen anzusprechen.

Wichtig ist, dass Sie schon vorher wissen, an wen sich Ihre Kochschule richten soll und wem Sie gern Ihre Küchentipps mit auf den Weg geben wollen. Eine umfassende Zielgruppenanalyse und das Erstellen verschiedener Personas ist Ihnen hierbei behilflich.

Die passenden Räumlichkeiten für eine Kochschule finden

Die passenden Räumlichkeiten für eine Kochschule finden

Eine der wohl größten Herausforderungen auf dem Weg zur eigenen Kochschule ist die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Keine Frage, diese sollten auf jeden Fall genügend Platz für eine große, moderne Küche und auch einen Tisch bieten, an dem die gekochten Köstlichkeiten hinterher genossen werden können. Auch sanitäre Anlagen sind Pflicht, wenn Sie wollen, dass sich die Teilnehmer Ihrer Kurse von Anfang bis Ende wohlfühlen.

Wichtig ist weiterhin, dass die Räume, in denen Ihre Kochschule zu finden ist, möglichst zentral liegen und gut mit Auto und anderen Verkehrsmitteln erreicht werden können. Es ist völlig normal, dass Ihre Teilnehmer aus unterschiedlichen Teilen der Stadt oder sogar von außerhalb kommen. Umso wichtiger ist es, ihnen einen zentralen Anlaufpunkt zu liefern, den sie schnell und einfach erreichen.

Nicht zuletzt, auch das kann Einfluss auf die Wahl der Location haben, müssen Sie sich hier wohlfühlen. Ihre Kochschule darf gern einen gewissen Charme versprühen, der zu Ihrem Konzept passt oder auch Ihre eigene Persönlichkeit widerspiegeln. Nutzen Sie außerdem gezielt verschiedene Einrichtungsgegenstände und Co., um dem Besuch in der Kochschule für Ihre Schüler zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Kochschule eröffnen und durch Marketing darauf aufmerksam machen

Eines gleich vorweg: Zufriedene Kochkurs-Teilnehmer werden Ihr bester und effektivster Marketingkanal sein. Denn jeder, der etwas für sich aus der Kochschule mitnimmt, wird diese gern an Freunde und Familie weiterempfehlen.

Kochschule eröffnen und durch Marketing darauf aufmerksam machen

Wenn Sie jedoch auch darüber hinaus im Hinblick auf Marketing aktiv werden wollen, gibt es nichts, was dagegen spricht. Beim Bewerben Ihrer Kochschule im Internet und auch auf analogen Wegen können Sie Ihrer Kreativität gern freien Lauf lassen. Hier finden Sie ein paar erste Anregungen, die Sie gern passend zu Ihrem Konzept weiterentwickeln können:

  • Foodblog
  • Youtube-Kanal mit Koch-Videos
  • Gutschein-Aktion in der Lokalzeitung
  • Freundinnen/Gruppen-Specials
  • Instagram Stories

Es ist eine ausgezeichnete Idee, eine Kochschule zu eröffnen und sich damit selbstständig zu machen. Gerade dann, wenn Sie sowieso leidenschaftlich gern kochen und Ihr Hobby zum Beruf machen, bringen Sie die idealen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Business mit.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok