Konditorei eröffnen | So erfüllen Sie sich Ihren Lebenstraum

Konditorei eröffnen | So erfüllen Sie sich Ihren Lebenstraum

Es gibt viele Menschen, die im Backen und Verzieren von kunstvollen Torten und anderen hübschen Leckereien aufgehen und diese Passion gern zu ihrem Beruf machen wollen. Der Traum, eine eigene Konditorei zu eröffnen, ist weit verbreitet. Die schlechte Nachricht jedoch: Können allein reicht nicht aus, um sich als Konditor selbstständig zu machen. Der Konditor gehört zu den zulassungspflichtigen Berufen und erfordert eine entsprechende Ausbildung. Wer einen eigenen Betrieb gründen will, muss darüber hinaus noch einige andere Voraussetzungen erfüllen. Worum es sich dabei konkret handelt und was Sie sonst noch alles wissen müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag zum Thema Konditorei eröffnen.

Konditorei eröffnen ohne Meisterbrief – ist das möglich?

Die Frage, die den meisten (Hobby-)Konditoren unter den Nägeln brennt, ist die nach der Meisterpflicht. Stimmt es, dass man eine Konditorei nur dann eröffnen darf, wenn man Bäcker- beziehungsweise Konditormeister ist?

Die Antwort lautet: Ja und nein. Grundsätzlich können Sie Ihren Traum von einer eigenen Konditorei am schnellsten realisieren, wenn Sie einen Meisterbrief und damit die nötige berufliche Erfahrung vorweisen können. Es gibt aber auch gewisse Schlupflöcher, die es Konditor-Gesellen erlaubt, ein eigenes Business zu gründen.

Wenn Sie eine Konditorei eröffnen möchten, müssen Sie einige Vorschriften beachten.

Info: Wer keine entsprechende Ausbildung vorweisen und sich deswegen auch nicht als Konditor bezeichnen kann, wird in der Regel keine Gewerbeerlaubnis erhalten. Eine Konditorei eröffnen ist demzufolge nicht möglich.

Bei den angesprochenen Schlupflöchern für Konditoren ohne Meisterbrief handelt es sich konkret um diese beiden:

  • Sie stellen einen Meister als Betriebsleiter ein
  • Sie beantragen eine Ausübungsberechtigung

Beim zweiten Punkt handelt es sich um eine absolute Ausnahmeregelung. Das bedeutet: Nicht jeder Konditor-Geselle, der eine eigene Konditorei eröffnen möchte, erhält auch automatisch die benötigte Ausübungsberechtigung. Es ist daher empfehlenswert, sich nicht zu sehr auf diesen Weg zu verlassen, sondern ihn eher als letzte Option zu betrachten.

Weitere Voraussetzungen für die Eröffnung einer eigenen Konditorei

Meister oder nicht – jeder Konditor, der sich mit seinem Handwerk selbstständig machen will, muss ein Gesundheitszeugnis vorlegen und damit bestätigen, dass er aus medizinischer und hygienischer Sicht für die Ausübung dieses Berufs geeignet ist.

Darüber hinaus wird Konditoren, die bisher nur wenig Kontakt zu betriebswirtschaftlichen Abläufen im Unternehmen hatten, empfohlen, einen entsprechenden Gründer-Kurs zu absolvieren. Entsprechende Angebote finden Sie unter anderem bei der IHK.

Grundsätzlich sollten Konditoren diese Eigenschaften mitbringen, wenn sie in ihrem Beruf Erfolg haben wollen:

  • körperliche Belastbarkeit
  • Stressresistenz
  • Kreativität
  • gestalterisches Talent
  • Fantasie
  • guter Geschmack
  • Experimentierfreude
  • gutes Gedächtnis

Mit Qualität und Kreativität von der Masse abheben

Der Beruf des Konditors kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Dementsprechend wird es schwer sein, Ihr Business in einer Region zu gründen, in der es keine Konkurrenz gibt. Wer eine eigene Konditorei eröffnen möchte, sollte sich immer vor Augen führen, dass man nie der einzige Anbieter für kunst- und geschmackvolle Kuchen und Torten sein wird.

Mit Qualität und Kreativität von der Masse abheben

Es ist also sinnvoll, sich so früh wie möglich Gedanken darüber zu machen, wie man sich effektiv von der Masse abhebt. Unser Tipp: Setzen Sie auf Qualität und Kreativität. Gerade weil es inzwischen so viele Anbieter gibt, sollte Ihre Konditorei vom ersten Tag an begeistern und dem Kunden deutlich machen: „Bei uns erhalten Sie Backwaren auf einem besonders hohen Niveau.“

Sowohl geschmacklich als auch optisch sollten Ihre Produkte einwandfrei sein und dafür sorgen, dass man Sie weiterempfiehlt und über Sie spricht. Auf diese Weise können Sie sich in relativ kurzer Zeit einen Namen machen.

Eine weitere Möglichkeit, sich von der Masse abzuheben, ist die Spezialisierung auf besonders aufwändige Motto-Torten, die mit kunstvollen Modellagen ausgestattet und ein wahrer Hingucker sind. Gerade in kleinen Städten hat eine solche Ausrichtung das Potential, mediales Interesse zu wecken – was wiederum ein Segen für Ihr junges Unternehmen sein würde.

Ein professionelles Konzept als Leitfaden für Ihre Konditorei

Um auch wirklich nichts dem Zufall zu überlassen, ist es sinnvoll, sich vor der Gründung Gedanken über das Konzept Ihrer Konditorei zu machen. Werden Sie hierbei so konkret wie möglich und lassen Sie auch keine scheinbaren Kleinigkeiten außer Acht. Je umfassender und detaillierter Ihr Konzept ist, desto häufiger können Sie es wie einen Spickzettel zur Rate ziehen.

Zu den Inhalten Ihres Konzeptes sollten unter anderem diese Punkte gehören:

  • Zielgruppe
  • Ansprache der Zielgruppe
  • Sortiment
  • Spezialisierung
  • Ausstattung der Konditorei
  • zusätzliches Angebot (bspw. ein kleines Café)
  • Corporate Identity
  • Marketing-Strategien
  • Arbeitskleidung
  • Alleinstellungsmerkmal
  • Besonderheit (bspw. alles in Handarbeit fertigen)

Wenn Sie sich zu all diesen und weiteren individuellen Aspekten Gedanken gemacht haben, haben Sie letztlich ein umfassendes Dokument, das Ihnen in den verschiedensten Situationen behilflich sein wird. Es wird Ihnen dabei helfen, stets auf Ihrem Kurs zu bleiben und sich nicht von verschiedenen Trends und Versuchungen ablenken zu lassen. Letztlich sind es nämlich Kontinuität und Zuverlässigkeit, was die Kunden im Fall einer Konditorei überzeugt. Sprunghaftigkeit und zu viel Spontanität kommen hingegen weniger gut bei den Käufern an.

Welche Rechtsform für eine Konditorei?

Bevor Sie eine Konditorei eröffnen können, müssen Sie sich für eine Rechtsform entscheiden. Diese hat Einfluss auf die zukünftige Organisationsstruktur Ihres Unternehmens und viele weitere Bereiche.

Gründer einer Konditorei entscheiden sich häufig für eine dieser Rechtsformen:

  • Einzelunternehmen
  • GbR
  • GmbH
  • UG (haftungsbeschränkt)

Wie viel Startkapital wird für eine Konditorei benötigt?

Wie viel Startkapital wird für eine Konditorei benötigt?

Wenn die Entscheidung für eine Rechtsform gefallen ist, Sie ein umfassendes Konzept erarbeitet haben und auch alle Voraussetzungen für eine eigene Konditorei erfüllen, ist es höchste Zeit, sich mit dem unliebsamen Thema Finanzen auseinanderzusetzen. Eines gleich vorweg: Wer sich seinen Traum von der eigenen Konditorei erfüllen will, muss tief in die Tasche greifen. Zu den Faktoren, die die meisten Kosten verursachen, gehören:

  • Raummiete
  • Energiekosten
  • Wareneinkauf
  • Arbeitsmaterialien und -maschinen
  • Personal
  • Steuern
  • Versicherungen

Wie viel Geld genau Sie benötigen werden, kann natürlich nicht pauschal gesagt werden. Es ist allerdings nur von Vorteil, wenn Sie rund 20.000 Euro auf der hohen Kante haben und diese in Ihr Business investieren können.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok