Reiseführer werden | Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Reiseführer werden | Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Es ist der Traum vieler Menschen: Immer unterwegs sein und dabei auch noch Geld verdienen. Ein Beruf, der dieses Leben beispielsweise ermöglichen kann, ist der Reiseführer. Wenn es Sie interessiert, wie man Reiseführer wird, welche Herausforderungen man erfüllen muss und wie der Arbeitsalltag eines Travelguides aussieht, dann sind Sie hier genau richtig. Der nachfolgende Beitrag liefert die wichtigsten Informationen im Überblick.

Gibt es eine Ausbildung zum Reiseführer?

Wer als Reiseführer oder Stadtführer arbeiten will, ist in der Regel an einer Ausbildung interessiert, die neben den Fakten auch diverse Hard und Soft Skills vermittelt. Recherchiert man zu dem Thema, stellt man jedoch schnell fest: Eine offizielle Ausbildung zum Reiseführer gibt es nicht.

Die Berufsbezeichnung ist in Deutschland nicht geschützt, was wiederum bedeutet, dass sich jeder Reiseführer nennen und dem entsprechenden Beruf nachgehen darf. Grundsätzlich ist das natürlich eine gute Nachricht für Sie, denn sie bedeutet, dass Sie keine anspruchsvolle und zeitfressende Ausbildung absolvieren müssen.

Bedenken Sie aber auch, dass diese Regelung dazu führt, dass sich sehr viele schwarze Schafe in der Branche tummeln und dafür sorgen, dass so manch ein Kunde skeptisch ist. Gerade dann, wenn Sie als selbstständiger Reiseführer arbeiten und nicht bei einem großen Anbieter oder der Stadt angestellt sind, werden Sie es mitunter schwer haben, sich am Markt zu etablieren.

Reiseführer werden: Ein Beruf für Quereinsteiger

Dass Sie keine spezielle Ausbildung absolvieren müssen, um Reiseführer zu werden, bedeutet im Umkehrschluss natürlich, dass Sie auch als Quereinsteiger sehr gute Chancen haben, um in dieser Branche Fuß zu fassen. Die wichtigste Voraussetzung hierfür ist Leidenschaft.

Pyramiden sind ein beliebtes Reiseziel.

Wer gerne reist, sich mit der Region, in der er lebt, auseinandersetzt und obendrauf ein gutes Gedächtnis für Zahlen und Fakten hat, der ist für den Beruf des Reiseführers bestens geeignet. Um dennoch nichts dem Zufall zu überlassen, empfiehlt es sich, zu Beginn Ihrer Karriere gezielt Kontakt zu Reiseanbietern, Stadtmarketings usw. aufzunehmen. Auf diese Weise können Sie ein wertvolles Netzwerk aufbauen und erste Erfahrungen sammeln. Gleichzeitig schaffen Sie auch eine ideale Basis für die spätere selbstständige Tätigkeit als Reiseführer.

Weiterhin ist es immer von Vorteil, wenn Sie zuvor schon im touristischen Bereich gearbeitet haben oder ein Geschichtsstudium absolviert haben. Solche Qualifikationen und Abschlüsse liefern Ihnen wertvolles Hintergrundwissen und machen Sie als Reiseführer (noch) attraktiver.

Was macht ein Reiseführer?

Wer als Reiseführer arbeiten will, darf sich auf einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag freuen. Ihre primäre Aufgabe besteht darin, anderen Menschen die schönen Ecken dieser Welt zu zeigen und entsprechende Hintergrundfakten zu liefern. Ob Sie in einem beliebten Urlaubsland oder Ihrer Heimatstadt als Reiseführer arbeiten, ist natürlich Ihnen überlassen.

Wichtig ist, dass Sie sich mit Ihrem Arbeitsort identifizieren können und ein entsprechendes Fachwissen dazu aufbauen. Als Reiseführer…

  • kennen Sie die bekanntesten/beliebtesten Sehenswürdigkeiten
  • können Sie Insider- und Geheimtipps verraten
  • kennen Sie die Region oder die Stadt wie Ihre Westentasche
  • können Sie spannende und sympathische Anekdoten erzählen
  • kennen Sie lokale Besonderheiten, Vorschriften und Verhaltensregeln
  • können Sie Tipps (beispielsweise für Restaurants, Souvenir-Shops u.ä.) geben
  • kennen Sie lokale Akteure
  • können Sie die Geschichte des Ortes/der Region im Schlaf aufsagen
  • kennen Sie auch die Wege abseits der typischen Touristen-Pfade

Das Reiseziel mit dem Bus erkunden.

Wenn Sie Reiseführer werden, sollte Ihnen außerdem auch ein wichtiger Unterschied bewusst sein. Es gibt Reise- und Stadtführer, die ihre Dienste für ein paar Stunden anbieten und die Gruppe beispielsweise auf einer Sightseeing-Tour begleiten. Und es gibt die Reiseleiter, die mehrere Tage oder sogar Wochen mit den Urlaubern verbringen.

Wenn Sie sich für die zweite Variante entscheiden, dann kümmern Sie sich um verschiedene Bereiche der Reise, beispielsweise Anreise, Unterkunft, Verpflegung und Freizeitangebot. Sie liefern – wenn man es so formulieren will – das Komplettprogramm und sorgen dafür, dass sich die Touristen, welche Sie betreuen, um nichts weiter kümmern müssen.

Ein eigenes Konzept als Schlüssel zum Erfolg

Natürlich können Sie sich an einen der großen Anbieter wenden und fragen, ob Sie für diesen als Reiseführer arbeiten können. Sie können aber auch Ihren eigenen Weg gehen und ein Business aufbauen, das Ihren individuellen Stempel trägt.

Gerade dann, wenn Sie selbstständig arbeiten und Ihr eigener Chef sein wollen, ist der individuelle Weg sehr viel empfehlenswerter. Er bietet Ihnen die Freiräume, die Sie zur Entfaltung benötigen, stellt Sie aber auch beinahe täglich vor große Herausforderungen.

Wenn Sie selbstständiger Reiseführer werden und mit dieser Geschäftsidee langfristig erfolgreich sein wollen, dann brauchen Sie unbedingt ein detailliertes und einzigartiges Konzept. Fragen Sie sich in diesem Zusammenhang unter anderem:

  • Wen will ich mit meinem Angebot ansprechen? Wer ist meine Zielgruppe?
  • Auf welche Region/Stadt möchte ich mich spezialisieren?
  • Aus welcher Perspektive will ich die Region/die Stadt vorstellen?
  • Will ich einzelne Touren oder das „Komplett-Paket“ anbieten?

Wenn Sie ein Konzept für Ihr Business ausarbeiten, dürfen Sie gern Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Schließlich wollen Sie aus der Masse herausstechen und Ihre Kundschaft mit einem einzigartigen Angebot anlocken.

Als Reiseführer muss man sich stetig weiterbilden.

Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, wenn Sie Reiseführer werden wollen

Auch wenn es grundsätzlich nach einem entspannten Job aussieht, müssen Sie als Reiseführer einiges aushalten können. Dieser Beruf ist nichts für Mimosen, sondern erfordert Durchhaltevermögen. Was Sie sonst noch mitbringen sollten, verrät Ihnen diese Übersicht:

  • Organisationstalent
  • gutes Zahlen- und Faktengedächtnis
  • strukturierte Arbeitsweise
  • Kommunikationstalent (u.a im Hinblick auf Rhetorik und Aussprache)
  • körperliche Belastbarkeit
  • Offenheit
  • Freundlichkeit
  • Freude am Reisen

Außerdem dürfen Sie nie vergessen: Als selbstständiger Reiseführer müssen Sie sich natürlich immer auch mit anderen Aufgaben und Problemen auseinandersetzen. Hierzu gehören unter anderem Marketing, Buchhaltung und der Aufbau eines beruflichen Netzwerks. Stellen Sie sich also darauf ein, regelmäßig vor neue Herausforderungen gestellt zu werden und nach Lösungsansätzen zu suchen.

Als Reiseführer Marketing betreiben.

Wie spricht man als Reiseführer Kunde an?

Eine der wohl schwierigsten Aufgaben in Ihrem Berufsalltag als Reiseführer wird die Akquise sein. Als selbstständiger Reiseleiter können Sie sich nicht auf einem prominenten Namen wie TUI oder Alltours ausruhen, sondern müssen sich aus eigener Kraft einen gewissen Status erarbeiten.

Das kann Ihnen auf unterschiedlichen Wegen gelingen:

  • Sie erarbeiten wie weiter oben bereits beschrieben ein einzigartiges und ausgefallenes Konzept für Ihre Touren
  • Sie sind ausgesprochen aktiv in sozialen Medien und erwecken das Interesse klassischer Medien
  • Sie betreiben einen Reiseblog und bauen darüber eine Community auf, die später Ihre Kunden werden
  • Sie schreiben ein Buch über die Stadt oder Region, auf die Sie sich spezialisiert haben

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok