Selbstständig als Umzugshelfer | So wird Ihr Business ein Erfolg

Selbstständig als Umzugshelfer | So wird Ihr Business ein Erfolg

Umzüge – für die einen der Inbegriff von Neuanfang, für andere der ultimative Graus. Es kann nicht abgestritten werden, dass ein Umzug von A nach B stets mit sehr viel (organisatorischem und körperlichem) Aufwand verbunden ist und nicht nur einen Schweißausbruch mit sich bringt. Darum ist es auch absolut nicht verwunderlich, dass sich viele Menschen professionelle Unterstützung ins Boot holen und einen Umzugshelfer engagieren. Wenn Sie sich für diesen Beruf interessieren und mit einem Umzugsunternehmen selbstständig machen wollen, müssen Sie nicht nur Kraft und körperliche Fitness an den Tag legen. Es kommt auch noch auf eine ganze Reihe weiterer Voraussetzungen an, die Sie bestenfalls alle erfüllen. Erfahren Sie mehr in diesem Beitrag.

Umzugsunternehmen gründen: Das sind die ersten Schritte

Damit Sie als selbstständiger Umzugshelfer arbeiten können, sollten Sie unbedingt ein Gewerbe anmelden. In der Branche tummeln sich etliche schwarze Schafe, die ihre Dienste inoffiziell anbieten und sich somit der Pflicht, Steuern zu zahlen, entziehen. Das bringt nicht nur früher oder später große Schwierigkeiten mit sich, sondern verleiht Ihnen unter Umständen auch ein negatives und unprofessionelles Image. Darum ist es immer besser, Ihr Business beim Gewerbe- und Finanzamt anzumelden und damit allem Ärger aus dem Weg zu gehen.

In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, sich genau zu überlegen, welche Rechtsform für Ihr Unternehmen in Frage kommt. Als Umzugshelfer können Sie beispielsweise ein Einzelunternehmen, eine GbR, eine GmbH oder eine UG (haftungsbeschränkt) gründen. Informieren Sie sich im Vorfeld unbedingt genau über die einzelnen Varianten und wägen Sie ab, welche am besten für Ihr Vorhaben geeignet ist.

Wenn Sie sich als Umzugshelfer selbstständig machen wollen, müssen Sie ein Gewerbe anmelden.

Nicht immer bedeutet wenig Aufwand automatisch, dass Sie langfristig mit Ihrer Entscheidung zufrieden sind. Ein Einzelunternehmen ist beispielsweise einfach gegründet, bietet Ihnen aber keinen umfassenden Schutz, wenn es um die Haftung geht. Anders herum bedeutet die Gründung einer GmbH sehr viel Aufwand und auch Kosten, die gedeckt werden müssen. Haben Sie den Prozess jedoch erst einmal hinter sich gebracht, dürfen Sie sich über einen umfassenden Haftungsschutz und ein hervorragendes Ansehen Ihrer Geschäftsform freuen.

Tipp: Nehmen Sie so früh wie möglich Kontakt zu einem Steuerberater auf und lassen Sie sich von diesem umfassend beraten, wenn es um die Wahl der Geschäftsform geht.

Die passenden Geschäftsräumlichkeiten finden

Natürlich werden Sie als Umzugshelfer sehr viel unterwegs sein. Doch bedeutet das nicht, dass Sie völlig auf Geschäftsräumlichkeiten verzichten können. Immerhin müssen Sie regelmäßig mit (potenziellen) Kunden kommunizieren, Angebote schreiben, Akquise betreiben, Ihr Marketing voranbringen und die Buchhaltung machen. Für diese und weitere Tätigkeiten brauchen Sie unbedingt geeignete Geschäftsräumlichkeiten, die im Idealfall auch noch die Möglichkeit bieten, Kunden für ein Gespräch in Empfang zu nehmen.

Wenn Sie zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit Kosten sparen wollen, genügt es erst einmal, im Home Office zu arbeiten und Kundenabsprachen telefonisch zu treffen.

Haben Sie sich jedoch am Markt etabliert und ein prall gefülltes Auftragsbuch, dann ist es durchaus sinnvoll, über ein separates Büro nachzudenken. Dieses muss in erster Linie Ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden und die Eigenschaften mit sich bringen, die Sie verlangen. Es gibt ansonsten keine genauen Vorschriften für das perfekte Büro für ein Umzugsunternehmen.

Sie können die Büroarbeiten zunächst im Home Office erledigen.

Was macht ein Umzugshelfer alles?

Nahezu jeder von uns hat schon einmal privat bei einem Umzug geholfen und weiß, was das für eine anstrengende und schweißtreibende Arbeit ist. Trotzdem soll an dieser Stelle noch einmal detailliert beleuchtet werden, auf welche Aufgaben Sie sich als professioneller Umzugshelfer einstellen müssen.

  • Möbeldemontage und -aufbau
  • Möbelsicherung
  • sicheres Verpacken von Geschirr und anderen Gegenständen
  • Möbeltransport
  • Gerätetransport (Waschmaschine, Herd, usw.)
  • Installieren von Lampen und anderen elektronischen Geräten

Leute, die ein Umzugsunternehmen engagieren, wollen in aller Regel das Komplett-Programm und sich selbst um nichts kümmern müssen. Das bedeutet: Je größer Ihr Leistungsspektrum, desto besser. Wenn es Ihnen gelingt, den kompletten Umzug über die Bühne zu bringen und Ihre Auftraggeber dann nur noch die Kleinteile an den richtigen Ort stellen müssen, dann werden Sie sich über eine umwerfende Resonanz freuen können.

Stundensatz oder Festpreis? Was verdient ein Umzugshelfer?

Damit Sie langfristig mit Ihrem Unternehmen Erfolg haben, sollten Sie unbedingt von Anfang an über eine realistische Kostenplanung nachdenken. Die Arbeit als Umzugshelfer ist hart und sollte auch dementsprechend honoriert werden.

Wer sich in diesem Bereich selbstständig machen will, fragt sich früher oder später immer, was sinnvoller ist: Die Abrechnung nach Stundenaufwand oder ein Festpreis.

Festpreis oder Stundensatz?

Aus Kundensicht ist Letzteres immer die bessere Wahl. Ein Festpreis sorgt dafür, dass Ihr Auftraggeber kein böses Erwachen befürchten muss, sondern genau weiß, was finanziell auf ihn zukommt. Hinzukommt, dass es extrem schwierig ist, den zeitlichen Aufwand für einen Umzug im Vorfeld abzuschätzen. Je mehr Erfahrung Sie sammeln werden, desto öfter kommen Sie auch an Punkte, an denen unvorhersehbare Komplikationen eintreten.

Wenn es um die Kalkulation eines Festpreises geht, sollten Sie nicht nur daran denken, was Sie (und Ihre Mitarbeiter) am Ende daran verdienen wollen. Bedenken Sie auch Ausgaben (beispielsweise für Kraftstoff und Strom), Versicherungskosten und die Steuern, die Sie später noch abführen müssen.

Tipp: Legen Sie den Festpreis für einen Umzug erst fest, wenn Sie vor Ort einschätzen konnten, welcher Aufwand auf Sie zukommt. Ansonsten neigt man schnell dazu, den allgemeinen Preis zu niedrig anzusetzen, um damit möglichst viele Kunden anzulocken.

Auch Umzugshelfer müssen von Ihrer Arbeit leben können. Wenn Sie am Ende des Monats nicht mindestens 3.000 Euro (pro Person) verdient haben, ist das ein Anzeichen dafür, dass Ihr Business doch nicht so lukrativ ist wie anfangs gedacht.

Was muss ein Umzugshelfer mitbringen?

Wenn es um die Arbeit eines Umzugshelfers geht, haben die meisten automatisch muskelbepackte Männer vor Augen, die vollen Körpereinsatz beweisen und schwere Möbel von A nach B schleppen.

Keine Frage: Kraft und körperliche Fitness sind zwei wesentliche Voraussetzungen, die Sie als angehender Umzugshelfer mitbringen müssen. Darüber hinaus wird allerdings noch mehr von Ihnen verlangt.

Was Sie beispielsweise nie vergessen dürfen: Sie sind nicht nur Möbelpacker, sondern auch Unternehmer. Als Inhaber und Geschäftsführer des Umzugsunternehmens müssen Sie sich mit unzähligen Dingen auseinandersetzen, die nichts mit Möbeln zu tun haben. Denken Sie nur an Themen wie (Lohn-)Buchhaltung, Steuern, Versicherungen und Marketing. Ein Existenzgründerseminar (beispielsweise bei der IHK) bereitet Sie optimal auf diese Herausforderungen vor.

Auch Talent im Umgang mit den Kunden ist etwas, was jeder Umzugshelfer mitbringen sollte. Auch wenn Sie wahrscheinlich nur einmal mit diesem zusammenarbeiten werden, ist ein professionelles und sympathisches Miteinander unverzichtbar – immerhin wollen Sie, dass Sie von Ihren Kunden weiterempfohlen werden.

Bedenken Sie auch, dass der Aufbau von Möbeln, die Installation von Lampen und andere Umzugsarbeiten ein grundlegendes handwerkliches Geschick erfordern.

Last but not least ist es von Vorteil, wenn Sie einen LKW-Führerschein besitzen, beziehungsweise sich diese Qualifikation im Rahmen Ihrer Existenzgründung aneignen. Um große Möbel, Geräte und andere Dinge möglichst effizient von einem Ort zum anderen zu transportieren, ist ein LKW mit großer Ladefläche einfach das beste Hilfsmittel.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok