Galerie eröffnen | Mit Kunst Geld verdienen - so geht´s

Galerie eröffnen | Mit Kunst Geld verdienen - so geht´s

Wer eine Galerie eröffnen will, der möchte gern Geld mit Kunst verdienen. Gar kein schlechter Plan, schließlich sind manche Werke ziemlich viel wert und stellen gute Umsätze in Aussicht. Allerdings sollte man auch nie zu blauäugig und naiv an die Branche herantreten. Der Kunstmarkt ist hart umkämpft und die Zahl der potentiellen Käufer in den letzten Jahren gesunken. Wenn Sie trotz „Galeriesterben“ eine eigene Galerie eröffnen wollen, sollten Sie unbedingt die nachfolgenden Hinweise beachten.

Voraussetzungen für eine Galerieeröffnung

Um mit Kunst Ihr Geld verdienen zu können, sollten Sie selbstverständlich Ahnung von dieser haben. Eine Ausbildung oder ein entsprechendes Studium kommt Ihnen sehr zugute und hilft Ihnen dabei, geeignete Kunstwerke für Ihre Galerie auszuwählen.

Brauchbare Berufserfahrung sammeln Sie beispielsweise als Kunsthistoriker oder Galerist im Angestelltenverhältnis. Wenn Sie selbst auch als Künstler tätig sind, ist das keinesfalls ein Nachteil. Es bedeutet jedoch auch nicht automatisch, dass Sie die Kunst anderer objektiv bewerten können. Wenn Sie zuvor noch nie in einer Galerie gearbeitet haben, ist es durchaus sinnvoll, im Vorfeld der Gründung mehrere Praktika in diesem Bereich zu absolvieren. Das verschafft Ihnen nicht nur einen umfassenden Einblick in Ihren zukünftigen Beruf, sondern hilft Ihnen auch, freundschaftliche Beziehungen zu anderen Galeristen aufzubauen.

Wichtig: Sie müssen keine spezielle Ausbildung oder eine andere Qualifikation vorweisen, um eine Galerie zu eröffnen. Man spricht in diesem Fall auch von einer genehmigungsfreien Gründung.

Generell ist der Aufbau von Kontakten in die Kunstszene überaus sinnvoll, ehe Sie Ihre eigene Galerie eröffnen. Das baut einerseits Vertrauen zu Künstlern auf und sorgt andererseits dafür, dass Sie zu jeder Zeit wertvolle Neuigkeiten aus der Branche erfahren. Eine vollständig isolierte Kunstgalerie hat weitaus weniger Aussichten auf Erfolg als eine, die gut mit der Szene vernetzt und ein fester Bestandteil von ihr ist.

Last but not least ist es auch wichtig, dass Sie als angehender Inhaber einer Kunstgalerie zumindest grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse mitbringen. Diese müssen nicht zwangsweise in einem Studium erworben werden. Ein Kurs, beispielsweise angeboten von der IHK, bringt oftmals reichlich Licht ins Dunkel und stellt eine gute Wissensbasis für den Aufbau Ihrer Galerie dar.

Galerie eröffnen und Bilder präsentieren.

Die passenden Räumlichkeiten finden

Bevor Sie eine Galerie eröffnen können, müssen Sie nicht nur Ihren Wissensschatz erweitern, sondern auch auf die Suche nach passenden Räumlichkeiten gehen. Eine Galerie ist ein Ausstellungsort für Kunst, die nicht nur betrachtet, sondern auch gekauft werden kann. Je mehr Kunstwerke Sie ausstellen, desto größer ist die Chance, damit auch Geld zu verdienen.

Das wiederum bedeutet, dass Ihre Ausstellungsfläche gern so groß wie möglich sein darf. Ein weiterer Erfolgsfaktor für eine gut laufende Galerie ist ihre Lage. Kunstinteressenten und -käufer gehören meist der oberen Gesellschaftsschicht an. Sie halten sich bevorzugt in Stadtzentren und/oder hippen Szenevierteln auf. Genau hier sollten Sie sich auf die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten für Ihre Galerie machen.

Die Voraussetzungen für eine gut gelegene Galerie:

  • zentrumsnah oder in einem angesagten (Kunst-)Viertel
  • gute Anbindungen an öffentliche Verkehrsmittel
  • in belebten Gegenden mit viel „Laufkundschaft“

Galerie eröffnen und alte Kunstwerke zeigen.

Mit der eigenen Galerie Fuß fassen

Um sich von Anfang an erfolgreich am Markt zu positionieren, sollten Sie sich schon im Vorfeld der Eröffnung überlegen, wie Sie sich positionieren wollen. Viele Galeristen fokussieren sich auf einen Kunststil oder arbeiten mit bestimmten Künstlern zusammen, um so Ihr Profil auf dem Kunstmarkt zu schärfen. Eine solche Spezialisierung ist durchaus sinnvoll, auch wenn sie bedeutet, dass Sie vermutlich nicht die breite Masse, sondern nur bestimmte Kunden ansprechen werden. Scheuen Sie sich nicht davor, sondern betrachten Sie die Spezialisierung als Chance, sich als Experte am Markt zu positionieren.

Ein weiterer Punkt, der unbedingt Beachtung finden muss, ist das Marketing. Wer denkt, dass eine Galerie als Selbstläufer bezeichnet werden kann, der irrt sich gewaltig. Vor allem in der Anfangszeit, wenn kaum jemand die Eröffnung einer neuen Kunstgalerie bemerkt hat, ist gute Werbung und auch Pressearbeit von entscheidender Wichtigkeit. Nachfolgend finden Sie ein paar Anregungen, die Ihnen dabei helfen sollen, von der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden:

  • Planen Sie eine Eröffnungsfeier – für Künstler, Unterstützer und Pressevertreter
  • Versenden Sie eine Pressemitteilung, in der Sie auf die Eröffnung der neuen Galerie aufmerksam machen
  • Laden Sie Pressevertreter und weitere „Offizielle“ zur Eröffnung ein
  • Schalten Sie Anzeigen in relevanten Medien, beispielsweise der lokalen Zeitung und regionalen Freizeitmagazinen – achten Sie hierbei auf Ihre Zielgruppe
  • Legen Sie sich verschiedene Social Media-Kanäle zu – vor allem auf Facebook und Instagram (Vorsicht! Bedenken Sie, dass das ungefragte Abfotografieren und Verbreiten von Kunstwerken eine Urheberrechtsverletzung darstellt)

Wichtig: Brechen Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit nicht nach der Anfangsphase ab, sondern überlegen Sie sich langfristige Strategien – beispielsweise das regelmäßige Vorstellen neuer Künstler, mit denen Sie kooperieren. Arbeiten Sie hierfür gern auch mit Experten zusammen und lassen Sie sich vom Marketing-Profi beraten. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Es wäre schade, wenn Sie die Potentiale ungenutzt verstreichen lassen.

Galerie eröffnen und viel Platz für die Bilder haben.

Woher bekommt man Kunst für eine Galerie?

Die Ausstellungsfläche ist angemietet, die Marketing-Strategie steht, die Pressevertreter wurden zur Eröffnung eingeladen… Doch was wollen Sie eigentlich zeigen und verkaufen? Keine Frage, wer eine Galerie eröffnen will, sollte seinen Kunden auch verschiedene Werke anbieten können. Aber woher bekommt man diese?

Als angehender Galerist haben Sie grundlegend zwei Möglichkeiten:

  • Entweder Sie arbeiten mit einem Kunsthändler zusammen
  • oder Sie beziehen die Werke direkt vom Künstler

Möglichkeit Nummer 2 ist in jedem Fall sinnvoller, da Sie hier quasi direkt beim „Erzeuger“ einkaufen und ein Zwischenschritt wegfällt. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld.

Apropos Geld. Davon sollten Sie genug auf der hohen Kante haben, wenn Sie eine Galerie eröffnen möchten. Üblich ist nämlich, dass Sie die Kunstwerke selbst erst einmal kaufen, ehe Sie sie weiterverkaufen. Wie viel Startkapital notwendig ist, hängt natürlich maßgeblich davon ab, welche Kunstwerke Sie einkaufen wollen. Es ist durchaus üblich, mit 50.000 Euro und mehr in der Tasche zu gründen und davon Kunst für die eigene Galerie zu kaufen.

Die Kunstbranche ist nach wie vor sehr attraktiv – aber auch hart umkämpft. Wenn Sie eine eigene Galerie eröffnen wollen, sollten Sie unbedingt wissen, dass viele Herausforderungen auf Sie warten werden. Wer sich jedoch erst einmal am Markt etabliert hat, darf sich in der Regel über regelmäßige Kundschaft und gewinnbringende Verkäufe freuen.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok