Pfandhaus eröffnen | So klappt der Weg in die Selbstständigkeit

Pfandhaus eröffnen | So klappt der Weg in die Selbstständigkeit

Es gibt unzählige Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen. Eine, die nur wenigen in den Sinn kommt, wenn sie an ein eigenes Business denken, ist die Eröffnung von einem Pfandhaus. In einem Pfandhaus bieten Sie Menschen die Möglichkeit, persönliche Wertgegenstände zu verkaufen, um schnell und unbürokratisch an eine größere Menge Bargeld zu kommen. Im Laufe der Zeit hat der Kunde dann die Möglichkeit, den Gegenstand (auf Raten) zurück zu kaufen. Die Höhe der Zinsen, die Sie auf diesen „Kredit“ erheben, hängt in aller Regel von der Laufzeit des Vertrages ab. Wenn ein Kunde seinen Besitz nicht innerhalb des vereinbarten Zeitraumes zurück kauft, können Sie diesen versteigern und zusätzlich Geld verdienen. So einfach (und genial) das Geschäftsmodell Pfandhaus auch klingen mag, die Gründung eines solchen Unternehmens ist nicht ganz ohne. Was Sie alles beachten müssen, wenn Sie ein Pfandhaus eröffnen wollen, verrät Ihnen der nachfolgende Beitrag.

Pfandhaus eröffnen: Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?

Wer anderen Leuten einen Kredit gibt und deren private Wertgegenstände in Zahlung nimmt, muss natürlich eine grundlegende Vertrauenswürdigkeit mitbringen und auch nachweisen können. Damit sich die Kunden sicher sein können, dass Ihr Pfandhaus seriös ist und sie nicht über den Tisch gezogen werden, können Sie Ihr Unternehmen nur mit einer Gewerbeerlaubnis gründen. Diese schützt die Branche vor schwarzen Schafen und versichert den Leuten, die einen kurzfristigen Kredit benötigen, dass Sie ihren gepfändeten Gegenstand später auch garantiert wiedersehen.

Wer ein Pfandhaus eröffnen möchte, muss einige Voraussetzungen erfüllen.

Um die Gewerbeerlaubnis für ein Pfandhaus zu erhalten, müssen Sie in aller Regel folgende Formulare vorweisen:

  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • SCHUFA-Auskunft
  • Auskunft aus dem Gewerbezentralregister
  • Auszug aus dem Handelsregister
  • Nachweis über die finanziellen Sicherheiten

Je nachdem, in welchem Bundesland Sie Ihr Pfandhaus eröffnen wollen, sind die Anforderungen an Sie mehr oder weniger streng. Vor allem beim Nachweis der finanziellen Sicherheiten gibt es teils große Schwankungen, die sich natürlich auch direkt auf Ihr Gründungsvorhaben auswirken können. Ein Pfandleiher in Köln muss vor seiner Gründung beispielsweise nachweisen können, dass er finanzielle Mittel in Höhe von 100.000 Euro oder mehr besitzt.

Wichtig: Die Gewerbeerlaubnis für ein Pfandhaus ist personengebunden. Das heißt, sie wird natürlichen, aber auch juristischen Personen zugesprochen, kann aber nicht übertragen werden.

Persönliche Anforderungen an einen Pfandleiher

Neben den gesetzlichen Anforderungen an Personen, die ein Pfandhaus eröffnen wollen, gibt es natürlich auch jede Menge persönliche Voraussetzungen, die Sie bestenfalls erfüllen. Die Vergabe von sogenannten Blitz-Krediten und das daily Business in einem Pfandhaus sind nicht jedermanns Sache und verlangen in erster Linie nach einem: dem verantwortungsvollen Umgang mit Geld.

Jemand, der seinen persönlichen (und oftmals emotional behafteten) Wertgegenstände bei Ihnen in Zahlung gibt, will natürlich wissen, dass sie in Ihrem Pfandhaus in guten Händen sind. Hinzu kommt, dass Sie mit dem Geld, das Sie erhalten und vergeben, stets organisiert und strukturiert umgehen müssen. Es ist völlig normal, dass Sie tagtäglich mit großen Summen in Berührung kommen und diese von A nach B verschieben. Sobald Sie jedoch die Übersicht verlieren, ist Ihr gesamtes Business in Gefahr. Das hohe Risiko, das Sie als Pfandleiher eingehen, führt auch dazu, dass Sie sich bei der Gründung eher für eine haftungsbeschränkte Rechtsform entscheiden sollten, doch dazu später mehr.

Wenn Sie ein Pfandhaus eröffnen möchten, sollten Sie gewisse Eigenschaften mitbringen.

Zu den konkreten Anforderungen an einen Pfandleiher gehören unter anderem:

  • vertrauenswürdiges Auftreten
  • verantwortungsvoller Umgang mit Geld und Wertgegenständen
  • strukturierte Arbeitsweise
  • Organisationstalent
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kunden
  • kaufmännische (Grund-)Kenntnisse

Eine konkrete Ausbildung oder ein Studium zum Pfandleiher gibt es nicht. Es empfiehlt sich jedoch, mehrere Jahre im Finanzwesen zu arbeiten, ehe man ein Pfandhaus eröffnet. Auf diese Weise lernen Sie nicht nur den verantwortungsvollen Umgang mit Geld und Wertgegenständen, sondern auch elementare Bestandteile Ihrer täglichen Arbeit im Pfandhaus, beispielsweise die Berechnung von Zinsen und das Aufstellen eines Finanzierungsplans.

Pfandleihverordnung: Der rechtliche Rahmen für die Eröffnung von einem Pfandhaus

Wenn Sie alle persönlichen Anforderungen erfüllen und auch eine Gewerbeerlaubnis für Ihr Pfandhaus erhalten, steht der Gründung kaum noch etwas im Wege. Ehe Sie diesen großen und bedeutsamen Schritt wagen, sollten Sie jedoch unbedingt noch einen Blick in die Verordnung über den Geschäftsbetrieb der gewerblichen Pfandleiher (kurz: Pfandleiherverordnung) werfen und diese genaustens studieren. Diese Verordnung bildet nämlich den rechtlichen Rahmen für Ihr Business und gibt Ihnen viele überaus wichtige Informationen mit auf den Weg.

Info: Die vollständige Verordnung über den Geschäftsbetrieb der gewerblichen Pfandleiher finden Sie hier.

In der Pfandleiherverordnung wird konkret auf diese Punkte eingegangen:

  • §1 Geltungsbereich der Erlaubnis
  • §2 Anzeige (der Gewerbeerlaubnis)
  • §3 Buchführung
  • §4 Annahme des Pfandes
  • §5 Pfandschein
  • §6 Aufbewahrung (des Pfandes)
  • §7 Versicherung
  • §8 Verwertung
  • §9 Zinsen und Vergütung
  • §10 Überschüsse aus der Verwertung
  • §11 Aushang (der Pfandleiherverordnung)

Welche Rechtsform für ein Pfandhaus?

Wenn Sie ein Pfandhaus eröffnen, sollten eine haftungsbeschränkte Rechtsform wählen.

Wer ein Pfandhaus eröffnen möchte, muss sich zwangsläufig auch Gedanken darüber machen, welche Rechtsform er für sein Business wählen will. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Optionen sind teilweise groß und sorgen dafür, dass diese Entscheidung gut durchdacht werden will. Die meisten Pfandleiher entscheiden sich für eine der folgenden Rechtsformen:

  • Einzelunternehmen
  • GbR
  • GmbH
  • UG (haftungsbeschränkt)

Da ein Pfandhaus – wie weiter oben bereits erwähnt – ein recht risikoreiches Business ist, empfehlen wir Ihnen an dieser Stelle die beiden haftungsbeschränkten Rechtsformen GmbH und GbR. Diese garantieren Ihnen im Fall des unternehmerischen Scheiterns, dass Ihr privater Besitz in Sicherheit ist und von einem eventuellen Insolvenzverfahren verschont bleibt.

Da Sie für die Gründung von einem Pfandhaus sowieso große finanzielle Sicherheiten nachweisen müssen, sollten die 25.000 Euro Stammkapital, die bei der Gründung einer GmbH gefordert werden, kein Problem darstellen.

Allgemeines oder spezialisiertes Pfandhaus?

Schaut man sich verschiedene Pfandleihhäuser einmal genauer an, so fällt schnell ein großer Unterschied auf: Während einige scheinbar jeden Pfandgegenstand in Zahlung nehmen, haben sich andere auf bestimmte Güter spezialisiert. Besonders häufig findet man Schmuck- und KFZ-Pfandhäuser.

Ob Sie eine solche Spezialisierung vornehmen wollen oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn Sie sich auf bestimmte Wertgegenstände fokussieren, kann Ihnen das in kurzer Zeit einen gewissen Expertenstatus einbringen und das Vertrauen Ihrer Kunden stärken. Allerdings bedeutet eine Spezialisierung auch immer, dass Sie Ihre Zielgruppe von Anfang ein einschränken und sich vielleicht einige lukrative Geschäfte entgehen lassen.

Bilder: www.pixabay.com

Weitere Geschäftsideen

 

Menü Brötchendienst

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok